Therapie der Hämochromatose

Von Fachärzten verständlich geschrieben und wissenschaftlich überprüft

Die Therapie der Hämochromatose sollte frühzeitig beginnen und dauerhaft durchgeführt werden. Am wichtigsten ist es, die Eisenüberladung des Körpers zu vermindern. Die Behandlung berücksichtigt zudem die bereits eingetretenen Komplikationen und Beschwerden, wie Gelenkbeschwerden, Herzrhythmusstörungen, Zuckerkrankheit und Leberkrebs. 1) 2018 Mar;12(2):83-86. doi: 10.1007/s12072-018-9855-0.


→ Auf facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!
→ Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der
Labor-App Blutwerte PRO!


Therapeutische Optionen

  • Aderlässe (Methode der ersten Wahl): z. B. wöchentlich 300 bis 500 ml unter Blutbildkontrolle und Überwachung des Körpereisens (z. B. durch Laborkontrolle von Ferritin. Pausierung und Intervallverlängerung bei Auftreten erster Zeichen einer Anämie. Jede Entnahme von 500 ml Blut entfernt etwa 250 mg Eisen aus dem Körper. Es werden Aderlässe jede Woche oder alle 2 Wochen empfohlen; eine wirksame Verminderung des Eisenspiegels im Körper ist oft erst nach 2-3 Jahren erreichbar. Ziel ist eine Serum-Ferritinkonzentration um 50 mg/l (ng/ml). 2)Juvenile Hemochromatosis. 2005 Feb 17 [updated 2020 Jan 9]. In: Adam MP, Ardinger HH, Pagon RA, … Continue reading Bei zunehmender Entleerung des Eisenüberschusses werden die Abstände gestreckt (z. B. auf 3-4 wöchentlich, auch deutlich länger) und die Menge des entfernten Bluts verringert. Die Behandlung wird durch die Verträglichkeit (Blutwerten Blutdruck, subjektives Befunden) begrenzt. Ein Hämoglobinwert unter 11 g/l sollte vermieden werden. Ziel sind Ferritinwerte um 50 µg/l ohne Anämie. Es ist für ausreichende Flüssigkeitszufuhr und Ernährung zu sorgen. 3)Hepatol Int. 2018 Mar;12(2):83-86. doi: 10.1007/s12072-018-9855-0. Epub 2018 Mar 27. PMID: … Continue reading
  • Desferrioxamin (Eisenchelatbildner, am besten über Perfusor): mit dieser Methode können nur geringe Eisenmengen mobilisiert und ausgeschieden werden; sie kommt daher nur in Sonderfällen in Betracht. Indikation z. B.: Thalassaemia major und andere Anämien.
  • Einschränkung der oralen Eisenaufnahme: Fleisch- und wurstfreie Kost, Alkoholkarenz,
  • Lebertransplantation: Eine Lebertransplantation kommt im Falle einer Leberzirrhose im Endstadium (Child C) in Frage. Eine Heilung bedeutet sie nicht, da die Ursache der ungebremsten Eisenaufnahme im Dünndarm liegt und durch sie nicht behoben wird. Die transplantierte Leber muss deshalb regelmäßig auf ihren Eisengehalt untersucht werden. Indikation: Endstadium der Zirrhose.
  • Eine Perspektive stellt die Erhöhung des Hepcidin-Spiegels dar. 4) 2016 Apr;95(14):e3150. doi: 10.1097/MD.0000000000003150. Hepcidin ist ein Polypeptid mit Hormonfunktion, welches in der Lebergebildet wird und den Abbau von Ferroportin (ein Eisenexporter) fördert und damit die Eisenaufnahme aus Zellen der Darmschleimhaut (Enterozyten) sowie den Austransport von Eisen aus Leber- und Milzzellen reguliert. Es wird durch das Hamp-Gen codiert. Eine therapeutische Beeinflussung dieses Gens erscheint ein verheißungsvoller Ansatz für eine neue Therapieoption zu sein. 5)Medicine (Baltimore). 2016 Apr;95(14):e3150. doi: 10.1097/MD.0000000000003150. PMID: 27057839; … Continue reading

Symptomatische Therapie

Praktische Erwägungen

Die Therapie einer Eisenüberladung sollte so früh wie möglich beginnen und dauerhaft durchgeführt werden. Als Basistherapie gilt, wenn keine Kontraindikationen vorliegen, ein regelmäßig durchgeführter Aderlass.

Die meiste Erfahrung und die daher sichersten Empfehlungen für eine Therapie gelten für den HFE p.Cys282Tyr (C282Y/C282Y) homozygoten Genotyp. Patienten mit anderen Genotypen sollten in Spezialambulanzen vorgestellt werden. 6)Hepatol Int. 2018 Mar;12(2):83-86. DOI: 10.1007/s12072-018-9855-0. Epub 2018 Mar 27. PMID: … Continue reading

Erhöhte Ferritinwerte allein sind nicht ausreichend, um darauf eine Hämochromatose-Therapie zu gründen. Denn es ist ein allgemeiner Entzündungsmarker und kann bei vielen Erkrankungen erhöht sein. Die Diagnose einer Hämochromatose sollte als Ursache des erhöhten Spiegels gesichert sein.

Kontrollen unter Therapie

Die Therapie der Hämochromatose sollte regelmäßig (anfangs z. B. 3- bis 6-monatlich, später in größeren Abständen) über den Ferritinspiegel und die Transferrinsättigung im Blut sowie über den Hämatokrit und den Hämoglobinwert im Blut überwacht werden. In größeren Abständen sollte der Effekt der Behandlung auf den Eisengehalt der Leber direkt überprüft werden. Der sicherste nicht invasive Nachweis einer Eisenüberladung gelingt über eine Magnetresonanztomographie (MRT). 7)Radiographics. 2018 Mar-Apr;38(2):392-412. doi: 10.1148/rg.2018170079. PMID: 29528818.

Die zu kontrollierenden Laborwerte beinhalten vor allem das Blutbild, die Eisenparameter, die Parameter einer Zuckereinstellung (BZ, HbA1c) und in größeren Abständen eine Überprüfung der Funktion der Hormondrüsen: FSH, LH und Testosteron oder Estradiol, sowie die Parameter des Kalziumstoffwechsels mit Parathormon (PTH), Kalzium in Serum und Urin, Phosphat im Urin.

Eine Fibroelastographie lässt nichtinvasiv erkennen, ob bereits ein erhöhter Fibrosegrad der Leber oder eine Leberzirrhose vorliegt. In diesen Fällen sind den Therapiekontrollen in regelmäßigen Abständen nicht nur die Leberwerte, sondern auch das AFP als Tumormarker eines hepatozellulären Karzinoms (HCC) zu überprüfen und eine Ultraschalluntersuchung auf Leberherde und auf die Entwicklung / Weiterentwicklung einer Leberzirrhose durchzuführen.

Prävention von Erstmanifestationen

Wenn durch ein Screening frühzeitig eine Hämochromatose entdeckt wird (z. B. im Rahmen einer Familienuntersuchung oder durch stark erhöhte Ferritinwerte bei Laboruntersuchungen aus anderen Gründen) und zu dem Zeitpunkt noch keine Organstörungen vorliegen, sollte dennoch bereits eine regelmäßige Aderlasstherapie einsetzen.

Es sollte frühzeitig mit einer Hormonsubstitution begonnen werden, um einer Osteoporose vorzubeugen. Das gilt auch bereits für Jugendliche mit Hämochromatose. 8)Juvenile Hemochromatosis. 2005 Feb 17 [updated 2020 Jan 9]. In: Adam MP, Ardinger HH, Pagon RA, … Continue reading

 


→ Auf facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!
→ Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der
Labor-App Blutwerte PRO!


Verweise

 


Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).


 

Literatur

Literatur
1 2018 Mar;12(2):83-86. doi: 10.1007/s12072-018-9855-0.
2, 8 Juvenile Hemochromatosis. 2005 Feb 17 [updated 2020 Jan 9]. In: Adam MP, Ardinger HH, Pagon RA, Wallace SE, Bean LJH, Stephens K, Amemiya A, editors. GeneReviews® [Internet]. Seattle (WA): University of Washington, Seattle; 1993–2020. PMID: 20301349.
3 Hepatol Int. 2018 Mar;12(2):83-86. doi: 10.1007/s12072-018-9855-0. Epub 2018 Mar 27. PMID: 29589198; PMCID: PMC5904234.
4 2016 Apr;95(14):e3150. doi: 10.1097/MD.0000000000003150.
5 Medicine (Baltimore). 2016 Apr;95(14):e3150. doi: 10.1097/MD.0000000000003150. PMID: 27057839; PMCID: PMC4998755.
6 Hepatol Int. 2018 Mar;12(2):83-86. DOI: 10.1007/s12072-018-9855-0. Epub 2018 Mar 27. PMID: 29589198; PMCID: PMC5904234.
7 Radiographics. 2018 Mar-Apr;38(2):392-412. doi: 10.1148/rg.2018170079. PMID: 29528818.