Child-Pugh-Klassifikation

Die Child-Pugh-Klassifikation dient der Einschätzung bzw. der Gradeinteilung des Ausfalls der Leberfunktion bei Leberzirrhose und hat prognostische Bedeutung. Sie wird zur Verlaufsbewertung herangezogen. 1)Pugh, R.N.H. et al., (1973), Brit. J. Surg., Vol. 60, No. 8, 646 -648

Auch nach Einführung der MELD-Score hat die CHILD-Klassifikation ihre Bedeutung behalten. Die Child-Pugh- und MELD-Scores wurden bezüglich ihrer prognostischen Aussagekraft in einer Metaanalyse von Studien miteinander verglichen: sie hatten in den meisten Fällen ähnliche Prognosewerte. Bei Patienten mit akutem Leberversagen hatte der Child-Pugh-Score eine höhere Sensitivität und eine niedrigere Spezifität. Bei Patienten, die sich einer Operation unterziehen mussten, wurde für den Child-Pugh-Score dagegen eine höhere Spezifität als für den MELD-Score festgestellt. 2)Medicine (Baltimore). 2016 Feb;95(8):e2877. doi: 10.1097/MD.0000000000002877.

Punktesystem

Der Score wird durch die Summe von Punkten festgelegt.

Befund 1 Punkt 2 Punkte 3 Punkte
Quick oder alternativ INR
Quick (%) >70 70-40 <40
INR <1,7 1,7-2,3 >2,3
Albumin (g/dl) >3,5 3,5-2,8 <2,8
Bilirubin (außer bei PBC)
Bilirubin in µmol/l <35 35-50 >50
Bilirubin in mg/dl <2 2-3 >3
Bilirubin bei PBC
Bilirubin in µmol/l <70 70-170 >170
Bilirubin in mg/dl <4 4-10 >10
Aszites nicht vorhanden oder nur gering mäßig, gut therapierbar massiv, therapierefraktär
Enzephalopathie (Grad) 0 I-II III-IV

 


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!
→ Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!


 

Bewertung

  • bis 7 Punkte: Grad A, gute Leberfunktion (Child A)
  • 8-10 Punkte: Grad B, mäßige Leberfunktion (Child B)
  • > 11 Punkte: Grad C, geringe Leberfunktion (Child C)

Bei der Primär biliären Zirrhose (PBC) werden höhere Bilirubinwerte für zusätzliche Child-Punkte als bei einer Leberzirrhose aus anderen Ursachen veranschlagt, da die Cholestase in der Regel deutlich früher eintritt.

 

Verweise

 


Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).


 


Literatur   [ + ]

1. Pugh, R.N.H. et al., (1973), Brit. J. Surg., Vol. 60, No. 8, 646 -648
2. Medicine (Baltimore). 2016 Feb;95(8):e2877. doi: 10.1097/MD.0000000000002877.