Kategorie: Pathophysiologie

Ungesättigte Fettsäuren

Ungesättigte Fettsäuren sind eine Gruppe von Fettsäuren, die Doppelbindungen tragen. Sie sind Bestandteile von Fetten und sind als solche für die Funktionsfähigkeit von Zellmembranen erforderlich.
Read More

Default mode network

Das Default Mode Network (DMN, Netzwerk von im Ruhezustand aktiven Gehirnzellen) ist eine Bezeichnung für eine Gruppe miteinander verbundener Gehirnregionen bzw. Neurone der Hirnrinde, die
Read More

Emricasan

Emricasan (zuvor IDN-6556) verbessert die Leberfunktion bei Leberzirrhose im Tierversuch. Ob es als Medikament beim Menschen einsetzbar ist, ist nicht abschließend geklärt. Emricasan ist ein
Read More

Kupffer’sche Sternzellen

Kupffer’sche Sternzellen (kurz: Kupfferzellen, Kupffer-Zellen) sind ortsständige Fresszellen (sessile Makrophagen) der Leber. Sie machen 80% aller Makrophagen des Körpers aus. Ihre Aufgabe ist die Entfernung
Read More

Cytoglobin

Cytoglobin (CYGB) ist ein Sauerstoff bindendes Eiweiß, das in verschiedenen Zelltypen des Körpers die Sauerstoffkonzentration in den Mitochondrien misst und bei oxidativem Stress eine schützende
Read More

Oxidativer Stress

Oxidativer Stress bedeutet eine Belastung des Körpers mit reaktiven Sauerstoffspezies (ROS: reactive oxigen species). Wenn er durch Entgiftungsreaktionen des Körpers nicht austariert werden kann, wird
Read More

Hypoglykämie

Hypoglykämie bedeutet Unterzuckerung. Die Konzentration von Glukose (Traubenzucker) im Blut unterschreitet einen festgelegten unteren Grenzwert. Eine Hypoglykämie führt zu einer Funktionsstörung oder gar Schädigung vor
Read More

Menopause

Menopause bedeutet Pausierung der Monatsblutungen. Sie markiert die Zeit der Umstellung des Hormonhaushalts durch Nachlassen der körpereigenen Produktion von Östrogenen und Progesteron in den Eierstöcken
Read More