Therapeutische Beeinflussung des RAAS

Eine therapeutische Beeinflussung des RAAS (Renin-Angiotensin-Aldosteron-System) kann bei einer Herzinsuffizienz helfen, die Belastung der Herzmuskulatur zu senken. Ein medikamentöser Eingriff kann an verschiedenen Stellen erfolgen.

Das Wichtigste

Kurzgefasst
Das RAAS ist ein System verschiedener körpereigener Substanzen mit hormonartiger Wirkung, die kaskadenartig zusammenwirken und in der Regulation des Blutdrucks eine zentrale Rolle spielen. Medikamente können an verschiedenen Stellen der Kaskade eingreifen und erlauben einen Bluthochdruck sehr differenziert zu behandeln. Hauptvertreten solcher Medikamente sind ACE-Hemmer, AT1-Blocker und Aldosteron-Antagonisten. Sie kommen in Betracht, wenn das Herz entlastet werden soll, was bei einer Linksherzinsuffizienz eine vordringliche Aufgabe sein kann.

 

Therapieziele

Die Wirkung eines medikamentösen Eingriffs in das RAAS ist für folgende Indikationen belegt[1]:

  • Senkung des Blutdrucks bei Hypertonie
  • Verbesserung der Herzleistung und Schutz vor Dekompensation bei Herzinsuffizienz
  • Senkung des Risikos eines plötzlichen Herztods
  • Senkung der Aldosteron-Nebenwirkungen auf Organe

Medikamente

Medikamentengruppen, die das RAAS beeinflussen, sind

Verweise

Literatur

  1. ? Hypertens Res. 2006 Apr;29(4):211-6