Darmkrebs – einfach erklärt

Darmkrebs (med.: kolorektales Karzinom) ist eine der häufigsten Krebsarten. Wegen seiner diagnostischen Erreichbarkeit kann er prinzipiell früh erkannt werden – wenn die Angebote zur Darmkrebsvorsorge angenommen werden. “Darmkrebs – einfach erklärt” macht diese Krebsart verständlich.

Fachinfos siehe hier.
Zur Schlafspritze bei einer Spiegelung siehe hier.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!
→ Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!


Das Wichtigste

Kurzgefasst
Darmkrebs (med.: kolorektales Karzinom) gehört zu den häufigsten Krebsarten, obwohl man ihm vorbeugen kann! Daher ist die Vorsorgespiegelung, die ab dem 55. Lebensjahr einsetzen sollte, so wichtig. Bei ihr lassen sich Darmpolypen erkennen und entfernen noch bevor sie bösartig werden. Eine Vorsorge ist besonders wichtig, wenn nahe Blutsverwandte an Darmkrebs erkrankten.

Wenn bei einer Vorsorgeuntersuchung Darmkrebs in frühem Stadium festgestellt wird, lässt er sich meist durch eine Operation heilen. Leider findet sich dann in etwa 1/3 der Fälle schon eine Krebsaussaat mit Tochtergeschwülsten im Körper.

Als Therapieoptionen bleiben Operation, die bei fehlender Ausbreitung im Körper (Metastasen) zur chirurgischen Heilung führen kann, und eine Chemotherapie, die bei Krebsausbreitung zu einer Lebensverlängerung führt. Auch wenn große Fortschritte in der Behandlung von Darmkrebs erzielt worden sind, ist die Lebensqualität der Betroffenen bei fortgeschrittenem Krebs doch deutlich herabgesetzt und die Lebenszeit statistisch reduziert.

Daher die dringende Empfehlung einer Darmkrebsvorsorge ab 50 Jahren mit dem Ziel, bereits die Vorstufen oder den Krebs in möglichst frühem Stadium zu erfassen und zu entfernen!

Wo sich Darmkrebs entwickelt

Als Darmkrebs wird nur der Krebs im Darmkanal bezeichnet, der sich im Dickdarm (Kolon) inklusive dem Enddarm entwickelt. Innerhalb des Dickdarms werden seine untersten Anteile, nämlich der S-Darm (Sigma) und der Enddarm (Rektum), von Darmkrebs am häufigsten betroffen, die oberen zwei Drittel des Dickdarms dagegen seltener.

250px-Sigmakarzinom_Kolo01cr
Darmkrebs im unteren Abschnitt des Dickdarms (S-Darm) mit kleinen Sickerblutungen und fast völligem Verschluss des Lumens. Darmkrampfe führten zum Arzt. Der Tumor konnte vollständig entfernt werden; die lokalen Lymphknoten waren frei. Die Patientin konnte “chirurgisch geheilt” werden.

Darmpolypen sind Krebsvorstufen

Polypen im Dickdarm sind Schleimhautwucherungen, die im Laufe von Jahren größer werden und zu Krebs entarten können. Sie sollten bereits im noch gutartigen Stadium durch Polypektomie entfernt werden. Das Entartungsrisiko steigt ab einer Polypengröße von 1 cm stark an.

Auch gutartig aussehende Polypen können bei Untersuchungen unter dem Mikroskop bereits Krebsnester beherbergen. Eine feingewebliche (histologische) Untersuchung ist daher immer zwingend.

Wenn Polypen derb satt weich sind und eine unregelmäßige Zeichnung bei Nahsicht mit dem Endoskop aufweisen, sind sie mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits zu Krebs entartet. Polypenartige Wucherungen, die nicht nur derb sind, sondern auch eine zerstörte Oberfläche zeigen, sind fast immer bösartig. Findet sich bei ihnen in der mikroskopischen Untersuchung jedoch nur gutartiges Gewebe, muss nachuntersucht werden. Es gibt Fälle, in denen der makroskopische Aspekt bereits sehr sicher auf Krebs hindeutet.

Mehr zu Darmpolypen siehe hier.

(Nächste Seite: klicke unten NEXT.)