Addison-Syndrom

Definition

Primäre Nebenniereninsuffizienz.

Ätiopathogenese

Folgende Ursachen können zum Addison-Syndrom führen :

  • foudroiante Meningokokkensepsis Waterhouse-Friderichson.

Folge ist eine Nebenniereninsuffizienz, wobei der Ausfall der Hormone und zudem die zugrunde liegende Erkrankung die Symptomatik bestimmen.

Klinik und Symptomatik

Die Symptomatik ist Folge der Störung des Hormonhaushalts :

  • Reaktiv vermehrte ACTH-Produktion: Hyperpigmentierung

Die Grunderkrankung bedingt weitere Symptome, bzw. eine weitere Diagnostik und Therapie :

  • Bei einer Autoimmunkrankheit muss nach anderen autoimmunologisch bedingten Störungen gesucht werden (z.B. Thyreoiditis, Typ A-Gastritis)
  • Bei einer Tuberkulose müssen andere Organmanifestationen bedacht werden.
  • Bei Metastasen muss der Primärtumor gesucht und ggf. behandelt werden.

Diagnostik

Bestimmung der Hormone: Aldosteron (erniedrigt), Kortisol (erniedrigt), ACTH (erhöht), Nebennierendarstellung mit Sonographie und Computertomographie.

Differentialdiagnose: Hypophyseninsuffizienz (dabei ist ACTH erniedrigt).

Therapie

Substitution der Glukokortikoide und Mineralokortikoide: Hydrokortison, Fludrokortison (z. B. Astonin H).

Ggf. Therapie der Grunderkrankung.

Verweise