Dihydrotestosteron (DHT)

Artikel aktualisiert am 14. April 2024

Dihydrotestosteron (DHT) ist das biologisch aktive Stoffwechselprodukt des männlichen Sexualhormons Testosteron, das damit als Prohormon aufgefasst werden kann. Es wird in den Zellen der Zielorgane, die Androgenrezeptoren besitzen, gebildet und gelangt in geringen Mengen ins Blut. Veränderungen des DHT-Spiegels werden bei Krankheiten des Hormonsystems und bei einer Behandlung zur Senkung bzw. einer Steigerung der Testosteronwirkung gefunden (1)Endocr Rev. 2017 Jun 1;38(3):220-254. DOI: 10.1210/er.2016-1067. Die unterschiedliche Ausprägung der Androgenrezeptoren und der DHT-Konzentrationen bei weiblichen und männlichen Individuen (Menschen und Versuchstieren) erklärt, weshalb zum Teil erhebliche Geschlechtsunterschiede im Verlauf von Krankheiten bestehen. Ältere Untersuchungen und Studien, die dies noch nicht berücksichtigt haben, können daher in manchen Fällen nur eingeschränkt aussagefähig sein.

Das Hormonsystem: Basics


→ Auf facebook informieren wir Sie über Neues und Interessantes!
→ Verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der
Labor-App Blutwerte PRO – mit Lexikonfunktion.



Referenzbereiche in Serum

  • Frauen prämenopausal: 26 – 264 pg/ml
  • Frauen postmenpausal: 10 – 181 pg/ml
  • Männer: 26 – 770 pg/ml

Umrechnung: pg/ml x 3,44 = pmol/l
(nach endokrinologicum-Labore Hamburg)

Erniedrigte Werte

  • Therapie mit 5-alpha-Reduktase-Hemmern
  • Steroid-5-alpha-Reduktase-Mangel
  • Hypogonadismus
  • Leberzirrhose
  • Östrogentherapie
  • Klinefelter-Syndrom (männliches Geschlecht, Hypogonadimus, Brustvergrößerung, Chromosomenanomalie XXY)

Erhöhte Werte

  • Pubertas praecox (vorzeitige Pubertät)
    • Adrenogenitales Syndrom (Pseudopubertas praecox bei Jungen und verfrühte Menarche sowie Hirsutismus bei Mädchen)
  • Nebennierenrindentumor
  • Hodentumoren
  • Ovarialtumoren
  • Hirsutismus (vermehrte Behaarung am Körper)

Physiologie

Die Wirkung des Testosterons in den einzelnen Organen und Geweben beruht auf der intrazellulären Konzentration seines Stoffwechselprodukts DHT. Das geschwindigkeitsbestimmende Enzym ist die 5α-Reduktase (SRD5A; Typen I und II).

Bildung von DHT aus Testosteron

Das männliche Sexualhormon Testosteron wird überwiegend im Hoden, dort in den Leydigschen Zwischenzellen, aus Gestagenen gebildet. Die Produktion steht unter dem regulierenden Einfluss der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse), welche ICSH („Interstitial cell stimulating hormone“) bildet. Es ist identisch mit LH, dem Luteinisiungshormon der Frau. Testosteron gelangt über das Blut zu den Zielorganen, in denen es über die 5α-Reduktase in das hormonell aktive DHT umgewandelt wird. (2)Endocr Rev. 2017 Jun 1;38(3):220-254

Testosteron ist Ausgangssubstanz für die Bildung von Östrogenen. Dafür verantwortlich ist eine Aromatase (Cytochrom CYP19A1). Syntheseweg: Cholesterin, Pregnenolon, Progesteron, Testosteron, Östrogene). Das Testosteronprodukt DHT kann nicht durch die Aromatase in Östrogen (neuere, amerikanisierte Schreibweise Estrogen) umgewandelt werden.

Wirkung über Androgenrezeptoren

Testosteron entfaltet überall dort seine Wirkung, wo Androgen-Rezeptoren auf den Zelloberflächen existieren, Hauptzielorgane sind Prostata, Fettgewebe, Muskulatur, Haut und Leber. Aber sie werden auch im Gehirn (3)Neurosci Lett. 2021 May 14;753:135852. doi: 10.1016/j.neulet.2021.135852, auf Immunzellen (4)FASEB J. 1999 Jan;13(1):123-33. doi: 10.1096/fasebj.13.1.123, in den Blutgefäßen des Herzens (Endothelien der Koronararterien) (5)J Endocrinol. 2016 Apr;229(1):R1-R16. doi: 10.1530/JOE-15-0518 und auf vielen anderen Zelltypen gefunden. Nur dort kann DHT aus Testosteron gebildet werden. Aus diesen Zellen gelangt DHT in geringen Mengen in die direkte Umgebung und übt dort einen parakrinen Effekt aus. Es gelangt vor allem ins Blut und über diesen Weg seinen endokrinen Effekt aus.

Beispiele: DHT bindet an Androgenrezeptoren an Haarfollikeln und führt zu ihrer Degeneration (6)Stem Cell Res Ther. 2023 Aug 23;14(1):219. doi: 10.1186/s13287-023-03398-1. Es bindet an Endothelzellen mit der Folge einer Epithelzellproliferation (Wirkung über den VEGF-Signalweg) (7)Am J Physiol Heart Circ Physiol. 2011 Apr;300(4):H1210-21 und an glatte Muskulatur von Blutgefäßen (8)Clin Sci (Lond). 2017 Jul 1;131(13):1405-1418.. Eine antiandrogene Therapie mit Finasterid verbessert bei Versuchstieren die Herzfunktion nach experimentellem Herzinfarkt (9)J Mol Cell Cardiol. 2018 Sep;122:114-124 und die Leistungsfähigkeit der Herzmuskulatur bei Patienten mit Aortenstenose (10)Am J Physiol Heart Circ Physiol. 2022 Nov 1;323(5):H949-H957. Durch Sexualhormone wird ebenfalls erklärt, dass Geschlechtsunterschiede bezüglich des Aussprossens neuer Blutgefäße in den Lungen bestehen (11)J Physiol Heart Circ Physiol. 2023 Jan 1;324(1):H26-H32.

DHT erhöht experimentell die Insulinresistenz und das Diabetesrisiko (12)Endocrinology. 2007 Nov;148(11):5369-76. (13)Endocr Rev. 2017 Jun 1;38(3):220-254.

5α-Reduktase-Hemmer

Hemmer der 5α-Reduktase (wie Finasterid und Dutasterid) senken die DHT-Konzentration im Gewebe und vermindern so z. B. in der Prostata oder in der Haut die Wirkung von Testosteron. Folge ist, dass Größe und Funktion der Prostata abnehmen oder die Haarfollikel wieder stimuliert werden. 5-Alpha-Reduktasehemmer werden zur Prostataverkleinerung bei Prostatahypertrophie und Symptomen eines Harnverhalts sowie bei androgenetischer Alopezie (Haarverlust) eingesetzt. Die therapeutische Senkung des intrazellulären DHT-Spiegels führt zu einer Verringerung des DHT-Spiegels auch im Blut. (14)Endocr Rev. 2017 Jun 1;38(3):220-254

Die DHT-Konzentrationen im Serum werden durch eine Testosteronersatztherapie deutlich erhöht; dies hat jedoch kaum Auswirkungen auf die DHT-Konzentrationen in der Prostata, die Größe der Prostata und die Symptome beim Wasserlassen. Der Grund hierfür wird in effektiven Kontrollmechanismen zur Aufrechterhaltung des intrazellulären DHT-Spiegels gesehen. (15)Endocr Rev. 2017 Jun 1;38(3):220-254. doi: 10.1210/er.2016-1067

Testosteron-Ersatz-Therapie

Die DHT-Konzentration im Serum hängt mit der Testosteron-Konzentration im Serum zusammen. Sie kann durch eine Testosterone replacement therapy (TRT) erhöht werden. Sie wird zudem von der Aktivität intrazelluläer 5-Alpha-Reduktase beeinflusst. Die DHT- Konzentration im Serum beträgt etwa ein Zehntel der Gesamt-T-Konzentration, hat aber eine große Variationsbreite. Nach einer TRT werden allerdings nur geringfügige Anstiege des Serum-DHT und des DHT/T-Verhältnisses beobachtetet (16)Endocr Rev . 2017 Jun 1;38(3):220-254. doi: 10.1210/er.2016-1067. .

Veränderungen des DHT-Spiegels

Veränderungen des DHT-Spiegels sind bei folgenden Bedingungen zu erwarten:

  • Unter Therapie mit einem Inhibitor der Steroid-5α-Reduktase (wie Finasterid und Dutasterid),
  • Beim androgenetischen Haarausfall (17)Eur J Dermatol. 2001 Jul-Aug;11(4):332-4,
  • Bei der Hydrosadenitis suppurativa (18)J Clin Aesthet Dermatol. 2016 Jun;9(6):44-50
  • Bei der benignen Prostatahyperplasie (BPH) mit Blasenentleerungsstörung (19)Transl Androl Urol. 2023 Mar 31;12(3):487-496
  • Bei einer Antiandrogen-Therapie des Prostatakarzinoms (20)Eur J Pharmacol. 2020 Jan 5;866:172783. doi: 10.1016/j.ejphar.2019.172783.
  • bei Erkrankungen mit Androgenüberproduktion,
  • Unter einer Androgen-Behandlung, z. B. bei Frauen (21)Arch Gynecol Obstet. 2013 Oct;288(4):731-7 und Männern mit Androgenmangel (22)Int J Gen Med. 2022 Sep 7;15:7123-7130 oder bei Doping (23)Minerva Endocrinol. 2018 Dec;43(4):476-488.

→ Auf facebook informieren wir Sie über Neues und Interessantes!
→ Verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der
Labor-App Blutwerte PRO – mit Lexikonfunktion.


Verweise

→ Zum Seitenanfang und Inhaltsverzeichnis 

Literatur

Literatur
1Endocr Rev. 2017 Jun 1;38(3):220-254. DOI: 10.1210/er.2016-1067
2Endocr Rev. 2017 Jun 1;38(3):220-254
3Neurosci Lett. 2021 May 14;753:135852. doi: 10.1016/j.neulet.2021.135852
4FASEB J. 1999 Jan;13(1):123-33. doi: 10.1096/fasebj.13.1.123
5J Endocrinol. 2016 Apr;229(1):R1-R16. doi: 10.1530/JOE-15-0518
6Stem Cell Res Ther. 2023 Aug 23;14(1):219. doi: 10.1186/s13287-023-03398-1
7Am J Physiol Heart Circ Physiol. 2011 Apr;300(4):H1210-21
8Clin Sci (Lond). 2017 Jul 1;131(13):1405-1418.
9J Mol Cell Cardiol. 2018 Sep;122:114-124
10Am J Physiol Heart Circ Physiol. 2022 Nov 1;323(5):H949-H957
11J Physiol Heart Circ Physiol. 2023 Jan 1;324(1):H26-H32
12Endocrinology. 2007 Nov;148(11):5369-76.
13Endocr Rev. 2017 Jun 1;38(3):220-254
14Endocr Rev. 2017 Jun 1;38(3):220-254
15Endocr Rev. 2017 Jun 1;38(3):220-254. doi: 10.1210/er.2016-1067
16Endocr Rev . 2017 Jun 1;38(3):220-254. doi: 10.1210/er.2016-1067.
17Eur J Dermatol. 2001 Jul-Aug;11(4):332-4
18J Clin Aesthet Dermatol. 2016 Jun;9(6):44-50
19Transl Androl Urol. 2023 Mar 31;12(3):487-496
20Eur J Pharmacol. 2020 Jan 5;866:172783. doi: 10.1016/j.ejphar.2019.172783
21Arch Gynecol Obstet. 2013 Oct;288(4):731-7
22Int J Gen Med. 2022 Sep 7;15:7123-7130
23Minerva Endocrinol. 2018 Dec;43(4):476-488