Bronchialkarzinom

Definition

Das Bronchialkarzinom ist einebösartige Neubildung im Bereich der Atemwege. Esy wird auch als Lungenkarzinom bezeichnet.

Typen

  • Kleinzeller: kleinzelliges Bronchialkarzinom (small cell lung cancer, SCLC)
  • Nicht-Kleinzeller : großzelliges Bronchialkarzinom, z. B.  Adenokarzinom (non-small cell lung cancer, NSCLC)
  • andere seltene Tumore

Unterteilung erfolgt nach der Lage in das zentrale und das periphere Bronchialkarzinom.

Ätiopathogenese

Faktoren, die zum Bronchialkarzinom führen können sind:

  • Zigarettenrauchen ist die häufigste Ursache!
  • Feinstaub z. B. durch den Straßenverkehr erhöht das Lungenkrebsrisiko (siehe hier).
  • Chronische Umbauvorgänge im Bereich von Lungennarben z.B. nach Tuberkulose (Narbenkarzinom, meist Adenokarzinom),
  • Karzinogene: Asbest, Arsen, Teerstoffe, radioaktive Substanzen, Radon (in Hauswänden!).

Klinik

Symptome

Appetitverlust, Gewichtsverlust bis hin zur Tumorkachexie, Husten, Hämoptyse (blutiges Sputum).

Begleiterkrankungen und Paraneoplasien: Thrombosen, Thrombophlebitis saltans, Magenulkus, Hyperkalzämie-Syndrom, neuromuskuläre Störungen (Lambert-Eaton-Syndrom), IADH-Syndrom, Tumoranämie.

Komplikationen

Retentionspneumonie, Atelektase, Phrenikus- und Rekurrensparese, Hämoptoe (Blutsturz).

Metastasierung

Das Bronchialkarzinom metastasiert häufig in Knochen, Leber, Nebenniere und Gehirn.

Diagnostik

Röntgen-Thorax, CT des Thorax, Bronchoskopie und Histologie (beweisend)

Ausbreitungsdiagnostik: Sonographie des Abdomens, Computertomographie des Thorax, des Abdomens und des Gehirns, Skelettszintigraphie, PET-CT (sehr empfindlich, Diagnostik kleiner untypisch gelegener Herde)

Therapie

Kleinzeller: Verwendet wird eine Kombinationschemotherapie. Am gebräuchlichsten sind Cisplatin plus Irinotecan und Cisplatin plus Etoposid. Es besteht ein Überlebensvorteil bei initialer Strahlentherapie des Gehirns, auch wenn keine Metastasen dort nachweisbar sind 1)Semin Respir Crit Care Med. 2011 Feb;32(1):94-101. Meist kommt es zu einer Remission für etwa 6 Monate. Bei erneutem Fortschreiten ist Topotecan eine Therapiemöglichkeit mit Potenzial zur Lebensverlängerung 2)Sci Rep. 2015 Oct 21;5:15437. doi: 10.1038/srep15437. Insgesamt ist die Prognose schlecht. Mehr dazu siehe hier.

Nichtkleinzeller: Prinzipiell stehen drei Therapieoptionen zur Verfügung: Operation, Strahlentherapie und Chemotherapie.

Operation: Im Gegensatz zum Kleinzeller befindet sich das nicht-kleinzellige Lungenkarzinom bei Diagnosestellung gelegentlich (etwa in 25%) noch lokal und nicht metastasiert. In diesen Fällen kommt eine operative Resektion in Betracht.

Strahlentherapie: Eine der Behandlungsoptionen ist die lokale Bestrahlung. Sie kommt z. B. als Möglichkeit zur Eröffnung eines stenosierten oder verschlossenen Bronchus in Betracht.

Chemotherapie: Die Möglichkeiten einer Chemotherapie brachten bisher nur unbefriedigende Erfolge. Verwendet werden Drittgenerationschemotherapeutika wie Gemcitabine, Vinorelbine, Paclitaxel und Docetaxel. Die Kombination mit Cisplatin erwies sich in Studien den Einzelsubstanzen oder ihren Kombinationen als überlegen. In einer Metaanalyse unterschied sich eine Therapie mit einer Einzelsubstanz hinsichtlich des Einjahresüberlebens nicht von der einer Zweierkombination; allerdings waren die Ansprechrate und die Raten an Anämie und Thrombozytopenie höher 3)Crit Rev Oncol Hematol. 2012 Dec;84(3):340-9. In einer großen Docetaxel-Studie (Docetaxel 60 mg/m(2) an Tag 1, alle 3 Wochen) lag das mittlere Überleben von Patienten über 70 J mit NCLC bei 14,8 Monaten; die Kombination mit Cisplatin brachte keine Verbesserung 4)J Clin Oncol. 2015 Feb 20;33(6):575-81.
Eine Perspektive bieten möglicherweise Antikörper, wie Cetuximab (ein Antikörper gegen den “epidermal growth factor (EGF)”). Eine Cochrane-Auswertung von Studien besagt, dass das Gesamtüberleben durch Chemotherapie plus Cetuximab mit durchschnittlich 10.5 Monaten etwas höher war als durch die Chemotherapie alleine mit 8.9 Monaten 5)Cochrane Database Syst Rev. 2014 Nov 17;11:CD009948. doi: 10.1002/14651858.CD009948.pub2.

Lasertherapie: Sie kann lokal zur Erweiterung einer Bronchusstenose und Vorbereitung einer Stenteinlage oder zur Offenhaltung eines Bronchus oder zur Blutungstherapie eingesetzt werden.

Verweise

Patienteninfos


Literatur   [ + ]

1. Semin Respir Crit Care Med. 2011 Feb;32(1):94-101
2. Sci Rep. 2015 Oct 21;5:15437. doi: 10.1038/srep15437
3. Crit Rev Oncol Hematol. 2012 Dec;84(3):340-9
4. J Clin Oncol. 2015 Feb 20;33(6):575-81
5. Cochrane Database Syst Rev. 2014 Nov 17;11:CD009948. doi: 10.1002/14651858.CD009948.pub2.