Genetisch bedingte Krankheiten

Alle Artikel sind von Fachärzten geschrieben und wissenschaftlich überprüft. Aussagen sind mit Referenzen belegt. Wir fördern das Verständnis wissenschaftlicher Aussagen!

Genetisch bedingte Krankheiten sind nicht immer monogenetisch, sondern zum großen Teil polygenetisch (durch mehrere Gene) bestimmt. Ein einfacher Erbgang ist bei ihnen nicht immer erkennbar.

In manchen Fällen liegt eine genetische Disposition für eine Krankheit vor, die nicht offen zutage treten muss, sondern zu ihrem Ausbruch einen Auslöser benötigt. Der Zeitpunkt des Erkrankungsbeginns kann damit nicht unbedingt voraussagbar sein.


Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Krankheiten mit erkennbarem Erbgang

Beispiele sind:

Hämochromatose

Eisenspeicherkrankheit. Autosomal-rezessive Vererbung, HFE-Gen: C282Y-Mutation, H63D-Mutation; Erkrankung wahrscheinlich bei C282Y-Homozygotie oder bei C282Y-H63D-Kombination.

-> Mehr zur Hämochromatose

Morbus Wilson

Kupferspeicherkrankheit. Autosomal-rezessive Vererbung, ATP7B-Gen auf Chromosom 13 mit multiplen Mutationen (in Deutschland am häufigsten die H1069Q-Mutation).

-> Mehr zum Morbus Wilson

Hereditäre Pankreatitis

Autosomal-dominante Vererbung. Punktmutation R122H im Gen für das kationische Trypsinogen, auch Mutationen im Gen für den pankreatischen Trypsininhibitor (SPINK1) und im Mukoviszidose-Gen (CFTR-Gen). Risiko für die Entstehung eines Pankreaskarzinoms. Solche Mutationen finden sich auch gehäuft bei Patienten mit idiopathischer Pankreatitis.

-> Mehr zu: Hereditäre Pankreatitis

Hereditäres Kolonkarzinom

Hereditäres nicht polypöses kolorektales Karzinom (HNPCC, Lynch-Syndrom). Hohes Entartungsrisiko, daher frühzeitige und engmaschige Kontrolle inklusive hoher Koloskopien.

-> Mehr zum Kolonkarzinom

Morbus Crohn

Suszeptibilitätsgen auf Chromosom 16 im Jahr 2001 entdeckt (NOD2). Das Genprodukt codiert für ein Protein, das mit der körpereigenen Immunantwort auf bestimmte bakterielle Toxine zu tun hat. Dieses Gen findet sich bei ca. 15% der Crohn-Patienten und in ca. 5% in der gesunden Bevölkerung.

-> Mehr zum Morbus Crohn

Weitere Erkrankungen mit genetischem Hintergrund

Manifestation im Gastrointestinaltrakt:

Sonstige genetisch fixierte Krankheiten (Auswahl):

Viele häufig vorkommende Krankheiten beruhen auf einer genetischen Prädisposition. In diesen Fällen lassen sich gehäuft Erkrankungen im engen familiären Umfeld ausmachen. Beispiele: