Granulozyten

Granulozyten sind weiße Blutkörperchen (Leukozyten), die aus dem Knochenmark stammen. Sie spielen eine bedeutende Rolle im Abwehrsystem des Körpers. Der Name rührt von der feingranulären Struktur des Zellplasmas her. Im Differenzialblutbild sind sie an ihrem unregelmäßigen, nicht runden Kern leicht erkennbar sind („Kernpolymorphie“). Sie sind mit ca. 12-15 µm größer als die Lymphozyten, der zweiten großen Gruppe der Leukozyten, die zudem einen runden Kern besitzen und von Granulozyten damit gut unterscheidbar sind. Granulozyten können die Blutbahn verlassen und in Gewebe einwandern, in denen ihre Abwehrfunktion benötigt wird.

Die Granulozyten lassen sich entsprechend ihrem Färbeverhalten in Neutrophile, Eosinophile und Basophile einteilen. Sie weisen unterschiedliche Funktionalität auf.


→ Auf facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!
→ Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der
Labor-App Blutwerte PRO!


Regulation der Bildung

Die Bildung der Granulozyten im Knochenmark unterliegt einer Regulation, bei der Zytokine und Mikro-RNA eine regulierende Rolle spielen. Beispielsweise wirken microRNA-223 (miR-223) negativ auf ihre Proliferation, Differenzierung und Aktivierung . 1)Nature. 2008 Feb 28;451(7182):1125-9. DOI: 10.1038/nature06607. Epub 2008 Feb 17. PMID: 18278031. Umgekehrt wirkt der Granulozyten-Makrophagen-Kolonie-stimulierende Faktor (GM-CSF) als ein hämatopoetischer Wachstumsfaktor, der ihre Proliferation stimuliert. 2)Front Immunol. 2019 Jun 4;10:1265. DOI: 10.3389/fimmu.2019.01265. PMID: 31275302; PMCID: … Continue reading

Differenzierung nach Anfärbbarkeit und Funktionen

Im Differenzialblutbild lassen sich die Granulozyten nach ihrer Anfärbbarkeit einteilen in

  • Neutrophile (etwa 90% der Granulozyten oder 55% der Gesamtleukozyten): sie dienen der unspezifischen Abwehr von Bakterien, Pilzen und Viren, die durch Phagozytose aufgenommen und zersetzt werden (Funktion einer Fresszelle). Mehr dazu siehe hier.
  • Basophile (unter 1% der Gesamtleukozyten): ihre Funktion ist nicht gut bekannt; sie ist offenbar mit der von Immunglobulin E (IgE) gekoppelt, für das sie einen Fc-Rezeptor besitzen. Basophile sind wie Mastzellen an der Auslösung allergischer Reaktionen beteiligt. Sie spielen zudem in der Abwehr von Parasiten eine Rolle. Durch IgE-Vermittlung degranulieren die Mastzellen und entlassen Histamin sowie weitere Mediatorstoffe, und sie steigern die Thrombozytenaggregation. Mehr dazu siehe hier.
  • Eosinophile (1-5% der Gesamtleukozyten): sie spielen bei der Parasitenabwehr und bei der Entstehung von Allergien eine Rolle (siehe hier).

Kernveränderungen mit dem Alter

Granulozyten haben im „jungen“ Stadium einen gestreckten, stab- oder erdnussförmigen Kern; mit zunehmendem Alter segmentiert sich ihr Kern zunehmend und endet mit starken Untergliederungen (Kernsegmenten). Entsprechend werden die Zellen eingeteilt in „Stabförmige“, „Segmentierte“ und „Hypersegmentierte“; am prozentualen Anteil kann sich die Altersverteilung ablesen lassen. Wenn ungewöhnlich viele Stabkernige gezählt werden, wird von einer Linksverschiebung gesprochen; sie ist Zeichen einer vermehrten Nachbildung der Granulozyten. Wenn ungewöhnlich viele Segmentkernige und Hypersegmentierte vorliegen, wird von einer Rechtsverschiebung gesprochen; sie ist Zeichen einer verminderten Nachbildung und Überalterung der Granulozyten (s. u.).

Granulozytose

Die Granulozytose ist eine Sonderform der Leukozytose und bedeutet Vermehrung der Granulozyten. Sie kommt zustande bei

Linksverschiebung – Rechtsverschiebung

Wenn eine Reihe der Granulozyten aufgestellt wird, bei der die jugendlichen Formen links und die alten rechts angeordnet werden, können die Häufigkeiten der verschieden alten Formen (Stabkernige, Segmentkernige, Hypersegmentierte) in einer Verteilungskurve dargestellt werden. Linksverschiebung bedeutet viele junge, Rechtsverschiebung bedeutet viele alte Granulozyten.

  • Linksverschiebung: Eine reaktive Granulozytose ist in der Regel mit einer Linksverschiebung im Differenzialblutbild assoziiert. Bei besonders starker Nachbildung findet man Vorstufen aus dem Knochenmark (Myelozyten) im peripheren Blut. Dies kann bei einer starken bakteriellen Infektion und einer Sepsis (bakterielle Blutvergiftung) vorkommen. Sind auch Promyelozyten und Myeloblasten (Ursprungszellen der Granulozyten im Knochenmark) im Blut nachweisbar, so ist eine Leukämie differenzialdiagnostisch zu erwägen.
  • Rechtsverschiebung: Bei zu geringer Nachproduktion, wie es beispielsweise für das myelodysplastische Syndrom typisch ist, kommt es entsprechend zu einer Rechtsverschiebung im Differenzialblutbild. Hier überwiegen überalterte Granulozyten.

Normalwerte

Die Zahl der weißen Blutkörperchen im Blut liegt normalerweise zwischen 4000/µl und 10000/µl. Werte unter der Untergrenze sind Indikator für Leukopenie, Werte über der Obergrenze können auf eine erhöhte Entzündungsreaktion hinweisen. 3)BMC Public Health. 2018; 18: 1232. doi: 10.1186/s12889-018-6073-6 Um die Bedeutung der Granulozyten abzuschätzen, wird ihr Verhältnis zu der Zahl der Lymphozyten berücksichtigt. Das normale Verhältnis der Granulozyten zu Lymphozyten im Blut liegt laut einer Untersuchung bei Erwachsenen gesunden Menschen zwischen 0.78 and 3.53. 4)BMC Res Notes. 2017 Jan 3;10(1):12. doi: 10.1186/s13104-016-2335-5. PMID: 28057051; PMCID: … Continue reading Ein höheres Verhältnis spricht für eine akute bakterielle Infektion. Eine Untersuchung findet bei einer akuten Appendizitis typischerweise Werte über 6,35. 5)Dig Surg. 2015;32(6):459-63. doi: 10.1159/000440818. Epub 2015 Oct 22. PMID: 26488396.

Verweise

Patienteninfos

 


Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).


 


Literatur

Literatur
1 Nature. 2008 Feb 28;451(7182):1125-9. DOI: 10.1038/nature06607. Epub 2008 Feb 17. PMID: 18278031.
2 Front Immunol. 2019 Jun 4;10:1265. DOI: 10.3389/fimmu.2019.01265. PMID: 31275302; PMCID: PMC6593264.
3 BMC Public Health. 2018; 18: 1232. doi: 10.1186/s12889-018-6073-6
4 BMC Res Notes. 2017 Jan 3;10(1):12. doi: 10.1186/s13104-016-2335-5. PMID: 28057051; PMCID: PMC5217256.
5 Dig Surg. 2015;32(6):459-63. doi: 10.1159/000440818. Epub 2015 Oct 22. PMID: 26488396.