Granulomatöse Krankheiten

Von Fachärzten verständlich geschrieben und wissenschaftlich überprüft

Granulomatöse Krankheiten sind histologisch durch den Nachweis einer granulomatösen Entzündung definiert. Die Ursachen sind sehr unterschiedlich. Sie können medikamentös und infektiös (vor allem durch Pilzinfektionen) bedingt sein. Der schon im Kindesalter auftretenden chronischen granulomatösen Erkrankung (chronic granulomatous disease, CGD) liegt eine X-chromosomale Genaberration der Abwehrfunktion der weißen Blutkörperchen (Leukozyten) vor.


→ Auf facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!
→ Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der
Labor-App Blutwerte PRO!



Beispiele granulomatöser Erkrankungen

Granulomatöse Krankheiten können mit einer Hyperkalzämie einhergehen.

Sonderfall: Chronisch granulomatöse Erkrankung

Die „chronisch granulomatöse Ekrankung“ (chronic granulomatous disease, CGD) ist eine sehr seltene genetische Erkrankung (1 auf etwa 250 000). Verursacht wurd sie durch eine Schwäche der Leukozyten (weiße Blutkörperchen), Krankheitserreger aufzunehmen (zu phagozytieren) und abzutöten. Diese wiederum beruht auf einem Defkt der Zellen, reaktiven Sauerstoff zu bilden, den sie zum Abtöten der Erreger benötigen.

Genetische Grundlage

Die Gene, deren Mutationen eine CGD hervorrufen sind bekannt. In etwa 70% handelt es sich um das X-chromosomale CYBB, meist bei hemizygoten Männern, seltener bei heterozygoten Frauen. Andere betroffene Gene können sein: NCF1 (∼20%), CYBA (∼5%) or NCF2 (∼5%). 1)Br Med Bull. 2016 Jun;118(1):50-63. DOI: 10.1093/bmb/ldw009.

Klinisches Erscheinungsbild und Diagnostik

Die Diagnose kommt ins Blickfeld, wenn bei Kleinkindern gehäufte Infektionen in den Lungen, dem Gastrointestinaltrakt oder an der Haut auftreten. Die Symptomatik kann verzögert auch erst bei Erwachsenen auffallen. Histologische Untersuchungen ergeben eine granulomatöse Entzündung. Wenn eine granulomatöse Entzündung im Darm nachgewiesen wird, besteht die oft schwierige Differenzialdiagnose eines Morbus Crohn. 2)J Clin Immunol. 2022;42(1):60-63. doi: 10.1007/s10875-021-01140-1 Auch können Superinfektionen mit Aspergillus-Pilzen, die ebenfalls eine granulomatöse Entzündung herveorrufen, mit einem Morbus Boeck (Sakoidose) oder eine Assoziation mit einer Medikation, die gehäuft Granulome hervorruft (z. B. Tuberkulosetherapie oder Allopurinol) differenzialdiagnostische Probleme hervorrufen. 3)Br Med Bull. 2016 Jun;118(1):50-63. DOI: 10.1093/bmb/ldw009.

Die Diagnose einer CGD wird wahrscheinlich, wenn nachgewiesen werden kann, dass die Fähigkeit der phagozytischen Leukozyten, Superoxid oder Wasserstoffperoxid zu produzieren, deutlich reduziert ist. 4)Clin Exp Immunol 2014;175:139–49 5)Br Med Bull. 2016 Jun;118(1):50-63. DOI: 10.1093/bmb/ldw009.

Therapie

Die Behandlung beinhaltet – je nach Ursache der aktuell vorliegenden Infektion – eine unverzügliche antibiotische oder antifungale (gegen Pilze wie Aspergillus gerichtete) Therapie. Abszesse sollten drainiert werden. Rekombinantes Interferon-gamma führt in einer Mehrzahl der Fälle (ca 70%) zu einer Reduktion schwerer Verläufe. Eine Anti-TNF-alpha-Therapie kann bei schwerer Kolitis eine besserung herbei führen, aber auch das Risiko schwerer infektiöser Komplikationen erhöhen. 6)Br Med Bull. 2016 Jun;118(1):50-63. DOI: 10.1093/bmb/ldw009. Eine Heilung ist derzeit nur über eine allogene hämatopoetische Stammzelltransplantation zu erreichen. 7)Curr Opin Hematol 2015;22:41–5 DOI: 10.1097/MOH.0000000000000097 8)Front Pediatr. 2020 Jun 26;8:327. DOI: 10.3389/fped.2020.00327.

Verweise



Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).


 

Literatur

Literatur
1, 3, 5, 6 Br Med Bull. 2016 Jun;118(1):50-63. DOI: 10.1093/bmb/ldw009.
2 J Clin Immunol. 2022;42(1):60-63. doi: 10.1007/s10875-021-01140-1
4 Clin Exp Immunol 2014;175:139–49
7 Curr Opin Hematol 2015;22:41–5 DOI: 10.1097/MOH.0000000000000097
8 Front Pediatr. 2020 Jun 26;8:327. DOI: 10.3389/fped.2020.00327.