Interleukin-6

Interleukin-6 (IL-6) ist ein Entzündungsmediator, der von vielen Zelltypen produziert werden kann, besonders von Monozyten und Makrophagen, auch von Endothelien und Epithelien. IL-6 wird auf Intensivstationen zur Akutdiagnostik entzündlicher Prozesse und von Gefäßschädigungen bestimmt.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!
→ Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!


Funktionen

IL-6 übt eine Reihe von Funktionen aus:

  • Es beeinflusst die Entzündungsreaktionen im Körper. Es wird nach Stimulation durch TNF-alpha gebildet und verweilt nur kurz im Blut (Halbwertszeit im Minutenbereich). Durch IL6 wird die Bildung von CRP in der Leber angeregt, welches häufig als akuter Entzündungsparameter genutzt wird.
  • Es führt zu einer Vielzahl von Organveränderungen, am Herzen beispielsweise zu einer myokardialen Fibrose und konzentrische Hypertrophie der Herzmuskulatur mit diastolischer Dysfunktion in Versuchstieren. 1)Hypertension. 2010 Aug;56(2):225-31
  • Es stimuliert die Bildung von Glukokortikoiden (kortisonartige Hormone)
  • Die Bildung von IL-6 wird durch Statine gehemmt, was beim akuten Koronarsyndrom therapeutisch ausgenutzt wird (siehe hier).
  • Der Il-6-Antagonist Tocilizumab kommt in der Rheumatologie zur Behandlung therapierefraktärer Verläufe bei der rheumatoiden Arthritis, dem Morbus Bechterew und der Polymyalgia rheumatica in Betracht (siehe hier).

Indikationen zur Il-6-Bestimmung

Die IL-6-Bestimmung erfolgt meist auf Intensivstationen zur Diagnostik und Verlaufskontrolle akut entzündlicher, traumatischer und ischämischer Prozesse.

Da IL-6 bereits innerhalb weniger Stunden und damit rascher als CRP und die Leukozytenzahl im Blut ansteigt, dient es als Parameter zur kurzzeitigen Kontrolle hochakuter Infektionen und Gewebsschädigungen. IL-6 reagiert auf infektiöse Entzündungsprozesse wie Sepsis und SIRS sowie auch nicht-infektiöse Gewebsschädigungen, wie sie durch eine Ischämie hervorgerufen wird. IL-6 hat keine wesentliche Bedeutung bei chronischen Infektionen oder Entzündungen.

Referenzwert

Die obere Normgrenze von Interleukin-6 liegt bei 10 pg/ml.

Die Normwertangaben des Laborinstituts sind zu beachten.

Erhöhte Werte

Erhöhte Werte sind nicht diagnoseweisend. Sie können durch Bakterien, Bakterientoxine, Gewebsquetschungen, Operationen oder Gewebs- und Organischämien hervorgerufen werden. Von Bedeutung ist die Verlaufskontrolle von IL-6 unter Therapie, beispielsweise unter Antibiotika-Therapie bei nachgeweisener oder wahrscheinlicher bakterieller Infektion. Werte oberhalb 1000 pg/ml sind mit einer hohen Letalität verbunden.

Folgende Erkrankungen können besonders hohe Werte bewirken:

Erniedrigte Werte

Eine Untergrenze für IL-6 gibt es nicht.

Verweise


Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).



Literatur   [ + ]

1. Hypertension. 2010 Aug;56(2):225-31