Interleukin-6

Interleukin-6 (IL-6) ist ein Entzündungsmediator, der von vielen Zelltypen produziert werden kann, besonders von Monozyten und Makrophagen, auch von Endothelien und Epithelien. Er wird auf Intensivstationen zur Akutdiagnostik entzündlicher Prozesse und von Gefäßschädigungen bestimmt.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!
→ Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!


Funktionen

IL-6 beeinflusst die Entzündungsreaktionen im Körper. Es wird nach Stimulation durch TNF-alpha gebildet und verweilt nur kurz im Blut (Halbwertszeit im Minutenbereich). Durch IL6 wird die Bildung von CRP in der Leber angeregt, welches häufig als akuter Entzündungsparameter genutzt wird.

IL-6 führt zu einer Vielzahl von Organveränderungen, am Herzen beispielsweise zu einer myokardialen Fibrose und konzentrische Hypertrophie der Herzmuskulatur mit diastolischer Dysfunktion in Versuchstieren. 1)Hypertension. 2010 Aug;56(2):225-31

IL-6 stimuliert die Bildung von Glukokortikoiden.

Die Bildung von IL-6 wird durch Statine gehemmt, was beim akuten Koronarsyndrom therapeutisch ausgenutzt wird (siehe hier).

Der Il-6-Antagonist Tocilizumab kommt in der Rheumatologie zur Behandlung therapierefraktärer Verläufe bei der rheumatoiden Arthritis, dem Morbus Bechterew und der Polymyalgia rheumatica in Betracht (siehe hier).

Indikationen zur Il-6-Bestimmung

Die IL-6-Bestimmung erfolgt meist auf Intensivstationen zur Diagnostik und Verlaufskontrolle akut entzündlicher, traumatischer und ischämischer Prozesse.

Da IL-6 bereits innerhalb weniger Stunden und damit rascher als CRP und die Leukozytenzahl im Blut ansteigt, dient es als Parameter zur kurzzeitigen Kontrolle hochakuter Infektionen und Gewebsschädigungen. IL-6 reagiert auf infektiöse Entzündungsprozesse wie Sepsis und SIRS sowie auch nicht-infektiöse Gewebsschädigungen, wie sie durch eine Ischämie hervorgerufen wird. IL-6 hat keine wesentliche Bedeutung bei chronischen Infektionen oder Entzündungen.

Referenzwert

Die obere Normgrenze von Interleukin-6 liegt bei 10 pg/ml.

Die Normwertangaben des Laborinstituts sind zu beachten.

Erhöhte Werte

Erhöhte Werte sind nicht diagnoseweisend. Sie können durch Bakterien, Bakterientoxine, Gewebsquetschungen, Operationen oder Gewebs- und Organischämien hervorgerufen werden. Von Bedeutung ist die Verlaufskontrolle von IL-6 unter Therapie, beispielsweise unter Antibiotika-Therapie bei nachgeweisener oder wahrscheinlicher bakterieller Infektion. Werte oberhalb 1000 pg/ml sind mit einer hohen Letalität verbunden.

Folgende Erkrankungen können besonders hohe Werte bewirken:

Erniedrigte Werte

Eine Untergrenze für IL-6 gibt es nicht.

Verweise

 


Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).


 


Literatur   [ + ]

1. Hypertension. 2010 Aug;56(2):225-31