Transitorisch-ischämische Attacke

Transitorisch-ischämische Attacke (TIA) bedeutet vorübergehende Minderversorgung des Gehirns mit Sauerstoff.  Sie ist ein kurzzeitiges Schlaganfallsereignis, bei dem innerhalb eines kurzen Zeitfensters von etwa 1 Stunde ein umschriebener Funktionsausfall des Gehirns beobachtbar ist, der sich anschließend klinisch völlig zurückbildet.

→ Zu Schlaganfall siehe hier.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Diagnose

Die Diagnose einer TIA beruht auf dem klinisch beobachtbaren rasch vorübergehenden Funktionsausfall der Gehirns: z. B. Sprachstörung, Störung der willentlichen Bewegbarkeit eines Muskelgebiets, z. B. einer Extremität, der Zunge oder der Augen oder einer umschriebenen Gefühlsstörung. Auch ein vorübergehender Gesichtsfeldausfall (Amaurosis fugax) kann das Äquivalent einer TIA sein. Die meisten Ereignisse dauern nur wenige Minuten. Dauern sie länger als 1 Stunde, müssen sie im Sinne eines Schlaganfalls interpretiert werden.

Ursachen

Die häufigste Ursache einer TIA ist eine Embolie durch ein Blutgerinnsel, das sich von der Oberfläche eines “giftigen” arteriosklerotischen Plaques in einer hirnzuführenden Arterie oder von einem Vorhofthrombus bei absoluter Arrhythmie losgelöst hat und mit dem Blutstrom ins Gehirn gelangt.

Abzugrenzen sind vorübergehende Funktionsausfälle des Gehirns durch eine generelle Hypoxämie (z. B. im Rahmen einer Kohlenmonoxidvergiftung) oder eine Hypoglykämie mit ähnlichen passageren Störungen. Auch ein Subclavian-Steel-Syndrom kann zu einer vorübergehenden symptomatischen zerebralen Ischämie führen.

TIA und Schlaganfallrisiko

Eine TIA bedeutet ein erhöhtes Schlagafallrisiko; es beträgt 2,1% für die ersten 2-Tage und 5,2% für die ersten 7 Tage. Das Risiko ist höher bei vorliegendem Diabetes mellitus, bei Hypertonie und bei einer längeren Dauer der Symptomatik. [1]. Um das Risiko genauer einschätzen zu können wurde ein “ABCD2 score” eingeführt. Bei einem Score von über 3 wird ein deutlich erhöhtes Risiko angenommen [2]. Eine Schlaganfallprophylaxe nach einer TIA kann einen Schlaganfall um 80% verhindern!

Sofortdiagnostik

In der Regel führt der akute Funktionsausfall des Gehirns zu einer raschen Vorstellung beim Arzt. Er veranlasst eine sofortige Klinikeinweisung, da in den ersten Minuten meist noch nicht klar ist, ob es sich um einen Schlaganfall oder um eine transitorisch ischämische Attacke handelt. Zur Eingangsguntersuchungen gehören eine Erhebung der Vorgeschichte (Anamnese) (plötzlicher Beginn?, Prädispositionen?), eine rasche neurologische Untersuchung, eine Untersuchung der Vitalparameter (Atmung, Puls, Blutdruck), ein EKG und ein Computertomogramm des Gehirns (Blutung?).
Im Computertomogramm des Gehirns (CCT, zerebrales Computertomogramm) findet man bei einer TIA in der Regel kein eindeutiges oder ein nur sehr kleines Ischämiekorrelat.

Erweiterte Diagnostik

Eine TIA bedeutet immer ein deutlich erhöhtes Schlaganfallrisiko und bedarf deshalb einer genauen Untersuchung. Dazu gehören

Zur Diagnostik gehört eine Überprüfung der Arterioskleroserisiken:

Therapie

Die Behandlung bei einer TIA hat die Prophylaxe eines großen Schlaganfalls zum Ziel. Dazu dienen laut Empfehlungen folgende Maßnahmen [3][4]:


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Verweise

Literatur

  1. ? Practitioner 2012 Sep;256(1754):17-20, 2
  2. ? BMC Neurol. 2010 Jun 21;10:50.
  3. ? FP Essent. 2014 May;420:11-5
  4. ? Neurology. 2014 Feb 25;82(8):716-24
  5. ? Ann N Y Acad Sci. 2014 Nov;1329(1):93-106