Antivirale Substanzen

Definition

Antivirale Substanzen sind gegen Viren wirkende Medikamente (Virustatika). Sie werden beispielsweise therapeutisch zur Behandlung von Hepatitis B, Hepatitis C, HIV oder CMV-Infektionen eingesetzt.

Substanzen

Zu den virustatischen Medikamenten gehören

  • Nukleosidanaloga: von Nukleosiden (Base + Ribose) abgeleitete Verbindungen wie
    • Azidothymidin (erstes Medikament gegen eine HIV-Infektion)
    • Ribavirin (Medikament im Behandlungsschema der Hepatitis C)
    • Aciclovir (Guanin-Abkömmling, Zovirax®, verwendet in der Therapie von Herpes-simplex-Infektionen)
    • Ganciclovir (ebenfalls ein Guanin-Abkömmling, verwendet in der Therapie von CMV-Infektionen)
    • Lamivudin (Epivir®, Zeffix®, verwendet in der Therapie der chronischen Hepatitis B und der HIV-Infektion)
    • Entecavir (Baraclude®) verwendet in der Therapie der chronischen Hepatitis B)
  • Nukleotidanaloga: von Nukleotiden (Base + Ribose + (Mono-/Di-/Tri-Phosphat) abgeleitete Verbindungen wie
    • Adefovir (Hepsera®, verwendet in der Therapie der chronischen Hepatitis B)
    • Tenofovir (Viread®, verwendet in der Therapie der chronischen Hepatitis B)
    • Cidofovir (Vistide®, verwendet in der Therapie der CMV-Infektion)

 


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Verweise