Hämatemesis

Alle Artikel sind von Fachärzten geschrieben und wissenschaftlich überprüft. Aussagen sind mit Referenzen belegt. Wir fördern das Verständnis wissenschaftlicher Aussagen!

Hämatemesis bedeutet Bluterbrechen.

Herkunft

In der Regel stammt die Blutung aus dem oberen Magendarmkanal.

Wenn keine Blutungsquelle im oberen Magendarmtrakt gefunden werden kann, muss an folgende Ursachen gedacht werden:

  • Nasenbluten bzw. eine Blutung im hinteren Nasenrachenraum, bei dem Blut in den Magen gelangt und dann erbrochen wird.
  • Ulcus Dieulafoy: siehe hier.

Diagnostik

Die Diagnostik bei Haematemesis bezieht sich auf die Lokalisation der Blutung und damit auf die mögliche endoskopische Zugänglichkeit für eine Therapie sowie auf die Ursache.

Endoskopie

  • zur Lokalisationsdiagnostik und ggf. auch
  • zur Therapie (Blutstillung z. B. durch Unterspritzung, Clippung eines Gefäßstumpfs oder – bei Ösophagusvarizen – Gummibandligatur).

Die weitere Diagnostik bezieht sich auf die Ursache der Blutung. Es muss festgestellt werden, ob eine portale Hypertension (Ultraschall der Leber und der Pfortader) oder eine Gerinnungsstörung (Bestimmung der Gerinnungswerte) vorliegt.

Mehr dazu siehe hier.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!
→ Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!


Verweis

 


Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).