Herzinsuffizienz in Bildern

Die Seite “Herzinsuffizienz in Bildern” veranschaulicht die diagnostische Aussagefähigkeit klinischer und einfacher technischer Untersuchungen. Sie können relativ rasch ein Bild der vorliegenden Erkrankung und ihrem Schweregrad noch ohne aufwändige kardiologische Diagnostik ermöglichen.

Diese Seite gehört zur Reihe Medizin in Bildern.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Klinische Symptome

Ödeme

Ödeme entstehen durch den Rückstau des Bluts in die Venen, meist bedingt durch eine nachlassende Funktion des rechten Herzens. Sie beginnen an den abhängigen Partien des Körpers, meist also an den Unterschenkeln, und können sich bei ausgeprägter Rechtsherzinsuffizienz auf den gesamten Körper ausbreiten. Bei Druck auf ödematöses Gewebe bleibt typischerweise eine Delle zurück.

→ Mehr zu Ödemen.
→ Mehr zu Anasarka.
→ Mehr zur Rechtsherzinsuffizienz.

 

Halsveneneinflussstauung

Eine Stauung der Halsvenen wird in schräger Oberkörperlage (ca. 45 Grad geneigt) geprüft. Fließt das Blut in ihnen nicht völlig ab, wird eine Halsvenenstauung diagnostiziert. Sie ist meist verursacht durch eine Rechtsherzinsuffizienz. Wenn die rechte Herzkammer stark erweitert ist, kommt es durch Gefügedilatation auch zu einer Erweiterung des Klappenrings und damit zu einer  Trikuspidalklappeninsuffizienz. Klinisch ist dies durch Nachweis eines positiven Venenpulseserkennbar: die Blutsäule der äußeren Halsvene füllt sich pulssynchron, d. h. durch Kontraktion der rechten Herzkammer (während der Systole des rechten Ventrikels).

→ Mehr zur Halsvenenstauung.
→ Mehr zur Herzinsuffizienz.
→ Mehr zur Trikuspidalinsuffizienz.

 

Stauung des sublingualen Venenplexus

Bei massiver Herzinsuffizienz staut sich das Blut vor dem rechten Herzen soweit auf, dass über die Halsvene (V.jugularis) hinaus auch der Venenplexus unter der Zunge gestaut nachweisbar wird.

→Mehr zu Herzinsuffizienz.

 

Röntgen-Thorax

Zentrale Lungenstauung

Eine Linksherzinsuffizienz führt zu einer Lungenstauung. Blut, das von der rechten Herzkammer in die Lungen gepumpt wird, kann nicht genügend über das zu schwache linke Herz abfließen.

Zuerst lässt sich die Lungenstauung röntgenologisch durch eine beginnende Flüssigkeitseinlagerung in Hilusnähe der Lungen nachweisen: es entsteht eine zentrale Lungenstauung. Sie ist hier durch eine diffuse Verdichtung der Lungenstruktur um die beiden Hili der Lungen herum erkennbar. Dies ist der erste Schritt zum Lungenödem.

Nebenbefundlich projeziert sich ein Schrittmacher hilusnah auf das rechte Lungenmittelfeld und ist eine runde Kalkspange im Aortenknopf erkennbar.

→Mehr zum Lungenödem.
→Mehr zur Linksherzinsuffizienz.

 

Zentrale und periphere Lungenstauung, Lungenödem

Im ausgeprägtem Stadium staut sich die Flüssigkeit sowohl in Hilusnähe als auch in der Peripherie. Es handelt sich um einen Blutstau plus ein im Lungengewebe gelegenes interstitielles Lungenödem. Im Röntgenbild imponiert eine diffuse Verschattung (Aufhellung durch vermehrten Reflexreichtum) beider Lungenhälften. Im rechten Lungenzwerchfellwinkel besteht ein kleiner Pleuraerguss. In der Wand des Aortenbogens befinden sich große Kalkspangen. An der rechten Thoraxwand ist ein Sauerstoffschlauch mit ins Bild gekommen.

→ Mehr zum Lungenödem.
→ Mehr zur Linksherzinsuffizienz.

 

Pleuraerguss

Rechtsseitiger Pleuraerguss bei überwiegender Rechtsherzinsuffizienz. Prominenter Pulmonalbogen bei pulmonaler Hypertonie, die in diesem Fall die Rechtsherzinsuffizienz bedingt hat. Eine zusätzliche Linksherzinsuffizienz hat hier nicht vorgelegen; entsprechend ist der linke Rand des Herzens (gebildet durch den linken Ventrikel) nicht nach links verbreitert.

→ Mehr zum Pleuraerguss.

 

Sonographie

Die Abdomensonographie vermag bei der Diagnostik der Herzinsuffizienz einen bedeutenden Beitrag zu leisten.

Stauungsleber

Aufgrund einer Insuffizienz der rechten Herzkammer staut sich hier das Blut vor dem rechten Herzen bis über die Leber hinaus. Sonographisch lässt sich eine erweiterte untere Hohlvene mit vergrösserten Lebervenenästen erkennen. Meist ist in diesen Fällen auch die Pfortader erweitert und weist einen verlangsamten Blutstrom auf.

→ Mehr zur Stauungsleber.
→ Mehr zur Rechtsherzinsuffizienz.
→ Mehr zur Sonographie der Leber.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Verweise