Gastritis in Bildern

Auf der Seite “Gastritis in Bildern” werden typische Befunde einer Magenschleimhautentzündung (Gastritis) dargestellt, wie sie bei einer Magenspiegelung (Gastroskopie) imponieren.

Zur Aussagekraft der Methode siehe auch unter Endoskopie.

Diese Seite gehört zur Reihe Medizin in Bildern.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Endoskopische Befunde

Akute Entzündung der Magenschleimhaut

Endoskopisch zeigt sich im Antrum eine starke Schwellung und fleckige Rötung als Zeichen der Entzündung sowie auch ein kleines Geschwür (Ulkus) mit Blutung. Histologsich wurde eine Helicobacter-pylori-Infektion durch Entnahme von Gewebeproben (Biopsien) gesichert.

→Mehr zur Helicobacter pylori Gastritis.
→Mehr zum Bakterium Helicobacter pylori.

→Mehr zu Magenblutung.

 

Antrumgastritis mit inkompletten Erosionen

Die Schleimhaut ist geschwollen und enthält einzelne Leistenspitzenerosionen. Wenn kein flächiger Defekt vorliegt, handelt es sich um inkomplette Erosionen (vgl. Bild unten). Ob Helicobacter pylori eine Rolle spielt, ergibt der Schnelltest mit einer Gewebeprobe durch Biopsie (siehe Bild unten) oder die mikroskopische Untersuchung (Histologie).

Mehr zu Gastritis.
→Mehr zum Bakterium Helicobacter pylori.

 

Erosive Antrumgastritis

Endoskopisch findet man Schleimhautläsionen ohne Randwall. Eine sichere Abgrenzung von Erosionen zum Ulkus ist oft nur histologisch möglich: Erosionen überschreiten die Basalmembran nicht. Ursache ist in diesem Fall die Einnahme von ASS (Aspirin) gewesen. Die Behandlung besteht im Absetzen von ASS (sofern möglich) und der Verabreichung von Protonenpumpenblockern (PPI).

→Mehr zu Gastritis.
→Mehr zu Magengeschwür.
→Mehr zu Protonenpumpenblockern.

 

Ulzeröse Antrumgastritis

Multiple flache Geschwüre im Antrum mit zentralem Ulkusgrund und begrenzendem, entzündlichem Randwall. Ursache in diesem Fall ASS-Einnahme (Aspirin) und Multimorbidität mit Stressreaktion.

→Mehr zur Gastritis.
→Mehr zur Ulkuskrankheit.
→Mehr zu ASS.

 

Typ-A-Gastritis

Bei der Typ-A-Gastritis kommt es zu einer Schleimhautatrophie im Magenfundus. Vielfach erkennt man dies endoskopisch an verstärkt durchscheinenden Gefäßen. Im Laufe der Zeit kommt es zu einem Vitamin-B12-Mangel mit einer besonderen Form einer Blutarmut, bei der die roten Blutkörperchen vergrößert sind (Perniziöse Anämie).

→Mehr zur Typ-A-Gastritis.

 

 

Typ-C-Gastritis bei ASS-Einnahme

In diesem Fall hat ASS (Aspirin) multiple punktförmige Blutungen der Magenschleimhaut an der kleinen Kurvatur des Magens hervorgerufen. Durch Kontakt des Blutes mit der Salzsäure des Magensafts bildet sich aus rotem Hämoglobin schwarzes Hämatin. Der weißliche Belag stammt von aufgelösten Medikamenten.

→Mehr zu Magenblutung.
→Mehr zu Gastritis.

 

Typ-C-Gastritis bei galligem Reflux

Hier hat galliger Rückfluss aus dem Zwölffingerdarm in den Magen zu einer Magenschleimhaut-Entzündung mit punktförmigen Blutungen geführt Hämorrhagische Gastritis).

→Mehr zu Galle.
→Mehr zu Gastritis.
→Mehr zu Hämorrhagische Gastritis.

 

Wassermelonenmagen

Dieser Aspekt der Gastritis ähnelt dem Bild einer Wassermelone. Man findet es gelegentlich bei chronisch fortschreitenden Lebererkrankungen, hier eine Leberzirrhose auf Basis einer chronischen Hepatitis C. Der Wassermelonenmagen verliert häufig schleichend Blut, so dass eine ausgeprägte und schwer therapierbare Eisenmangelanämie entstehen kann.

→Mehr zu Wassermelonenmagen.
→Mehr zu Leberzirrhose.

Helicobacter Schnelltest

Das Bakterium Helicobacter pylori ist stoffwechselaktiv (Ureasereaktion) und kann dadurch mithilfe eines Farbumschlags nachgewiesen werden. Dazu wird eine Gewebeprobe in ein Mikrobehälter mit Reagenz gelegt. Wenn Helicobacter in der Probe anwesend ist, kommt es nach etwa einer halben Stunde zu beginnender Rotfärbung. Das Corpus-Biopsat (oben) ist negativ (gelb), das Antrum-Biopsat (unten) stark positiv (rot).

→Mehr zur Helicobacter pylori Gastritis.
→Mehr zum Bakterium Helicobacter pylori.

 


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Verweise

Fachinfos

Patienteninfos