Allogene Stammzelltransplantation

Die allogene Stammzelltransplantation (eng.: allogeneic haemopoietic stem-cell transplantation; früher: allogene Knochenmarktransplantation) ist ein Therapieverfahren, bei dem Stammzellen des roten Knochenmarks eines Spenders auf einen Empfänger übertragen werden, um eine Krankheit zu heilen.

Voraussetzung: passender Spender

Wichtigste Voraussetzung für eine allogene Stammzelltransplantation ist eine weitgehende Übereinstimmung der Stammzell-Merkmale, die der Körper als „eigen“ erkennen kann. Solch eine Voraussetzung ist bei einer autologen Transplantation, bei der der Empfänger auch der Spender ist, per se gegeben. Für eine allogene Spende dagegen muss oft erst aufwändig und lange ein geeigneter Spender gesucht werden, wenn nicht ein eineiiger Zwilling als Spender zur Verfügung steht. Auch Nabelschnurblut ist eine wertvolle Stammzellquelle! Über die Datenbank des Zentralen Knochenmarkspenderregisters Deutschland ZKRD besteht die Chance in 75% der Fälle innerhalb von 3 Jahren einen passenden Spender zu finden.

Indikationen

Die allogene hämatopoetische Stammzelltransplantation ist häufig indiziert bei myeloproliferative Erkrankungen, Leukämie, malignen Lymphomen und dem myelodysplastischen Syndrom. 1)Blood Res. 2013 Sep;48(3):178-84

Mesenchymale Knochenmarkstammzellen scheinen sich zur Therapie der Primär biliären Zirrhose zu eignen (siehe hier). 2)Wang L et al. Stem Cells Dev. 2014 Jul 16.

Ablauf

Spender: Für die allogene Knochenmarktransplantation wird dem Spender unter Narkose aus dem Beckenkamm etwa 1 Liter Gemisch aus Knochenmark und Blut entnommen, das anschließend auf Stammzellen aufgearbeitet wird. Auch peripheres Blut kann nach Knochenmarkanregung (durch G-CSF) zur Aufarbeitung von Stammzellen verwendet werden. Es wird durch Apherese-Technik (Stammzellapherese) gewonnen.

Empfänger: Vor Transplantation der Stammzellen müssen in einer einleitenden Phase der „Konditionierung“ die Tumorzellen durch eine Chemo- und Strahlenbehandlung eliminiert werden. In dieser Phase besteht eine extrem hohe Infektionsgefahr, die durch geeignete Maßnahmen (Abschirmung Antibiose) gemindert wird. Auch eine reduzierte Konditionierung kommt als Maßnahme zur Erhöhung der Überlebenschance in dieser Phase in Betracht. 3) Lancet Oncol. 2012 Oct;13(10):1035-44 Die Transplantation selbst erfolgt wie eine Bluttransfusion durch Infusion der gesammelten Stammzellen in eine Vene. Die Stammzellen finden selbst das Knochenmark, siedeln sich dort ab und bilden dort neue Herde für Blutbildung und Abwehrzellen.

Zur Prophylaxe von Abstoßungsreaktionen (Graft-versus-Host-Reaktion (GVHD)) wird eine medikamentöse Immunsuppression mit Mycophenolat-Mofedil und Tacrolimus verwendet; der Effekt wird durch zusätzliche Gabe von Vorinostat erhöht. 4)Lancet Oncol. 2014 Jan;15(1):87-95

Erneute Auseinandersetzung mit Infektionserregern

Die Körperabwehr allerdings muss sich nach Transplantation erneut mit den Antigenen der Umwelt inklusive der Infektionserreger auseinandersetzen, so dass auch alle Kinderkrankheiten erneut durchgemacht werden.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Verweise

 


Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).


 


Literatur   [ + ]

1. Blood Res. 2013 Sep;48(3):178-84
2. Wang L et al. Stem Cells Dev. 2014 Jul 16.
3. Lancet Oncol. 2012 Oct;13(10):1035-44
4. Lancet Oncol. 2014 Jan;15(1):87-95