Soja

Soja (engl.: soy) ist ein pflanzliches Produkt aus der Sojabohne (Glycine max Linee, soybean), das inzwischen für die Welternährung unverzichtbar geworden ist.

In Ostasiatischen Ländern ist der Anteil von Soja an der Ernährung 20-50 mal höher pro Kopf als in westlichen Ländern. Daher treten die günstigen Effekte auf die Gesundheit dort deutlicher zutage. Bei Männern, die in den westlichen Kulturkreis migrieren und entsprechend weniger Soja zu sich nehmen, nehmen einige herausragende positive Effekte ab, wie sich beispielsweise am Anstieg der Häufigkeit des Prostatakarzinoms zeigt 1)J Steroid Biochem Mol Biol. 2014 Mar; 140: 116–132. .


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!
→ Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!


Kontroversen zum Anbau

Allerdings werden nur etwa 2% des Anbaus als z. B. Tofu, Sojamilch und Sojajoghurt direkt für die menschliche Ernährung verwendet; der allergrößte Teil wird zur Gewinnung von Sojaöl mit Verwendung im Lebensmittelbereich und als Tierfutterzusatz (Schweine, Rinder, Geflügel) und zur Dieselölgewinnung verwendet. Probleme, die mit dem zunehmend exzessiven Anbau zusammenhängen, betreffen u. a. den Landverbrauch, der in Urwaldgebieten zu Rodungen führt, den Wasserverbrauch, der zu Landschaftsveränderungen und Veränderungen von Flora und Fauna in weiter Umgebung führt, sowie die Pestizidverwendung in großem Stil mit Auswirkung auf Tiere und den Menschen (siehe auch hier).

Inhaltsstoffe, Beitrag zur Ernährung

Soja enthält viel hochwertiges Eiweiß (etwa 35% der getrockneten Sojabohne) mit essenziellen Aminosäuren und ist daher zur  vegetarischen bzw. veganen Ernährung besonders geeignet. Es ist reich an Fett (ca. 18%) und Ballaststoffen (15%). Im Vergleich zu anderen pflanzlichen Produkten ist der Kohlenhydratanteil (ca. 15%) relativ gering.

Soja ist ein guter Lieferant für Elektrolyte (insbesondere Kalium, Magnesium, Calcium, Phosphor und Eisen) und Vitamine, insbesondere Vitamin B1, B2, B3, B6, Folsäure und Vitamin E.

Proteine in Soja

Proteine in Soja sind ins Zentrum der Forschung gerückt. Es wurde festgestellt, dass unter ihnen solche befinden, die hitzeresistent sind und selbst bei niedrigen Konzentrationen die Bildung und die Auswanderung von Darmkrebszellen hemmen. 2) 2017 Feb 27;9(3). pii: E201. doi: 10.3390/nu9030201.

Saponine in Soja

Saponine in Soja hemmen die Bildung von Metastsasen über Hemmung der Matrix-Metalloproteinasen (MMPs), speziell von MMP-9. 3) 2008 Mar 8;261(1):84-92. Epub 2007 Dec 20 4) 2017 Feb 27;9(3). pii: E201. doi: 10.3390/nu9030201. Im Tierversuch beispielsweise hemmen Saponin-Rohextrakte aus Sojabohnen das die Bildung von abnormalen Zellansammlungen (aberrante Krypten), die als Keime für die Entwicklung von Darmkrebs angesehen werden 5) 2013 Oct 2;2013:645817. doi: 10.1155/2013/645817.. Isolierte Darmkrebszellen in Kultur zeigen unter Soja-Saponinen eine herabgesetzte Lebensfähigkeit und Wachstumsrate 6) 2010 Jul 21;16(27):3371-6..

Sekundäre Pflanzenstoffe in Soja

Soja enthält zudem eine Reihe von biologisch wirksamer sekundärer Pflanzenstoffe, darunter Tocopherol, Isoflavone (wie Genistein, Daidzein, Glycitein) und Phytosterole. Einige Isoflavone wirken als Phytoöstrogene. Sie binden an Östrogenrezeptoren und entfalten eine östrogenartige Wirkung 7)World J Nephrol. 2016 May 6; 5(3): 233–257.

Phytoöstrogene in Soja

Soja ist reich an biologisch aktiven pflanzlichen Polyphenolen, von denen einige (wie Genistein, Daidzein und Glycinol) östrogenartig und antioxidativ wirken 8)Adv Nutr. 2015 Jul; 6(4): 408–419. Unter ihren Wirkungen sind auch solche gegen Osteoporose, Krebserkrankungen und altersbedingte Gedächtnisschwäche. Sie werden seit vielen Jahren wissenschaftlich intensiv erforscht [1]. Die Untersuchungen an postmenopausalen Frauen haben die Befürchtung, dass Soja-Inhaltsstoffe die Entstehung von Brustkrebs fördern oder sein Wachstum beschleunigen, nicht bekräftigt 9)J Nutr. 2001 Nov;131(11 Suppl):3095S-108S. Im Gegenteil wurde nachgewiesen, dass Soja-reiche Ernährung zu einer Reduktion des Krebsrisikos führt, was bei Frauen in Ostasien, wo Soja in der Ernährung eine große Rolle spielt, festgestellt wurde (s. u.). Allerdings lassen einige Studien vermuten, dass auch Krebs fördernde Effekte auftretn können, so dass der Einfluss von Soja differenziert zu betrachten ist (siehe auch hier).

Phytoöstrogene in Soja und Evolution: Ein interessanter Aspekt betrifft den Einfluss von Pflanzen (speziell von Soja) mit hormonartig wirkenden Inhaltsstoffen auf die Evolution von Säugetieren. Hypothesen dazu, speziell zum Einfluss auf Verhalten und Fruchtbarkeit der Wirbeltiere, werden in wissenschaftlichen Artikeln diskutiert. 10) 2017 Mar 23;10(5):419-432. doi: 10.1111/eva.12469. 11)Horm Behav. 2012 Nov; 62(5): 553–562. doi:  10.1016/j.yhbeh.2012.09.005 12) 2009 Nov;154(3):279-88. doi: 10.1016/j.cbpa.2009.06.017.

Mehr zu Phytoöstrogenen siehe hier.
Mehr zu Genistein siehe hier.

Verträglichkeit

Die in der Sojabohne enthaltenen Mehrfachzucker, die Oligosaccharide Raffinose und Stachyose, sind im menschlichen Darm wegen den in ihnen enthaltenen Galaktosidbindungen unverdaulich. Sie bewirken im Dickdarm durch bakterielle Zersetzung die Bildung von Darmgasen, was zu Meteorismus und bei empfindlichen Menschen (beispielsweise bei der Veranlagung zum Reizdarmsyndrom) zu entsprechenden Blähungsbeschwerden führen kann.

Wegen seiner multiplen Eiweiße ist Soja gelegentlich Ursache einer Nahrungsmittelallergie. Der Gehalt an Histamin kann zu einer Asthma-Symptomatik und Symptomen einer Histaminintoleranz führen.

Soja und Fettstoffwechsel

Soja-Isoflavone senken das Gesamt- und LDL-Cholesterin, verändern jedoch nicht das HDL-Cholesterin und die Triglyceride (Neutralfette) im Blut. Die Senkung von LDL-CHolesterin war bei Hypercholesterinämie stärker ausgeprägt als bei Normocholesterinämie 13)Am J Clin Nutr. 2007 Apr;85(4):1148-56.

Fettstoffwechsel und Fettleber

In Studien an Menschen wurde ein günstiger Effekt von Soja auf den Fettstoffwechsel festgestellt, der in Tierversuchen an der Ratte verifiziert werden konnte. Eine augenfällige Verbesserung durch Soja und seine Isoflavone betrifft die Reduktion einer Leberverfettung verbunden mit einer veränderten Genexpression des Fettstoffwechsels. Wenn das Kasein der Milch durch Soja ersetzt wird, kann einer Fettleber entgegengewirkt werden [4].

Blutfette und KHK-Risiko

Eine Studie weist nach, dass Soja-Diäten (im Vergleich zur Ernährung mit Tierprodukten), gleich ob sie einen hohen oder geringen Gehalt an Isoflavonoiden hatten, zu einem signifikanten Abfall des Gesamtcholesterins, des HDL und LDL und der Verhältnisse von Gesamtcholesterin zu HDL-Cholesterin, sowie von LDL- zu HDL-Cholesterins führten. Das errechnete CAD-Risikos (coronarartery disease risk) sank um 10% [2].

Ob Soja die prädisponierenden Faktoren für eine koronare Herzkrankheit (KHK) tatsächlich zu senken vermag, wurde in vielen Studien untersucht, die jedoch unterschiedliche Ergebnisse erbrachten. Eine Auswertung verschiedener Studien zeigte im Schnitt keinen sicheren Einfluss auf die koronaren Risikofaktoren, obwohl zu erwarten wäre, dass Soja wegen seines Gehalts an mehrfach ungesättigten Fettsäuren und Ballaststoffen günstig wirkt [3]. Weitere Untersuchungen werden als erforderlich betrachtet 14)Nutr Rev. 2012 Sep; 70(9): 491–508..

Zumindest mehren sich die Hinweise auf einen  positiven Effekt:

  • Ein erhöhter Anteil an Flavonoiden aus Früchten in der Kost konnte mit einer Reduktion des Risikos eines nicht fatalen Herzinfarkts und eines Schlaganfalls korreliert werden 15)Am J Clin Nutr. 2016 Sep; 104(3): 587–594..
  • Das in Soja enthaltene Genistein fördert laut in-vitro-Studien die Regeneration von Endothelien und die kardiale Erholung beim Herzinfakt 16)PLoS One. 2014; 9(5): e96155. .

Soja-Isoflavone bei postmenopausalen Frauen

Eine Auswertung von Studien zeigte, dass Isoflavone aus Soja postmenopausale Wallungen in mäßigem, aber signifikanten Maße mildern, was auf den Genistein-Gehalt zurückgeführt wird [5]. Ein positiver Effekt von Soja-Isoflavonen auf die Knochendichte konnte nicht gesichert werden; dagegen wurden Hinweise darauf gefunden, dass jüngere postmenopausale Frauen einen positiven Effekt bezüglich ihrer Gedächtnisleistung erfahren [6]. (Dazu siehe auch hier.)

Soja gegen Krebs

Phytoöstrogene in Nahrungsmitteln (wie Genistein in Soja) tragen laut einer prospektiven Studie nicht zum Brustkrebsrisiko bei Frauen oder dem Darmkrebsrisiko bei Männern und Frauen bei [7].

Offenbar hat Soja, wahrscheinlich über seinen Inhaltsstoff Genistein, einen hemmenden Effekt auf Krebswachstum und Metastasierung. Allerdings sind in den meisten Fällen die Evidenzen noch unzureichend und der Wirkmechanismus noch nicht ausreichend geklärt 17)Adv Nutr. 2015 Jul; 6(4): 408–419.. Ein Teil des Effekts ist möglicherweise der Tatsache geschuldet, dass mehr Soja in der Ernährung statistisch weniger Fleisch und damit ein geringeres Fleisch-bedingtes Krebsrisiko bedeutet.

Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom

Genistein fördert die Antitumorwirkung von Cisplatin auf das nicht-kleinzellige Lungenkarzinom, wobei eine erhöhte direkte Hemmung des Tumorwachstums als auch eine erhöhte Apoptose festgestellt wurde [8].

Mammakarzinom

Studien weisen darauf hin, dass der Verzehr von Soja mit einem reduzierten Risiko für das Mamma- 18)Int J Cancer. 2016 Aug 15;139(4):742-8. und Endometriumkarzinom verbunden ist [9].

Bezüglich Brustkrebs soll Soja-Verzehr vor allem Frauen asiatischer, nicht aber westlicher Bevölkerung schützen; dies gilt für die prä- wie postmenopausale Lebensphase [10][11].

Eine Arbeit weist nach, dass Sojakonsum das Überleben von Frauen mit Brustkrebs nicht nachteilig beeinflusst [12].

Neuere Untersuchungen legen nahe, dass Soja das Risiko, an Krebs zu erkranken, senkt. Dabei spielen miRNAs eine besondere Rolle. Speziell in triple-negativen Brustkrebszellen (negativ für Östrogen- und Progesteron- und EGF-Rezeptoren) wird laut einer Untersuchung durch Sojainhaltsstoffe wie Genistein die Expression von Tumorrepressoren erhöht und die von Zellwachstum-bestimmenden Onkogenen unterdrückt 19)Cancer 2016;122:2544-51. Die günstige Wirkung scheint mit dem Östrogen-/Progesteron-Rezeptorstatus und dem HER2-Status zusammenzuhängen, jedoch in jedem Fall nachweisbar zu sein. In einer Untersuchung sank das Risiko für Östrogen-/Progestreon-Rezeptor negativem Brustkrebs (ER-/PR-) durch Soja auf 0,46 vs. auf 0,72 für den jeweils positiven Krebs (ER+/PR+) 20)Int J Cancer. 2016 Aug 15;139(4):742-8..

Auch bei heranwachsenden (nicht postmenopausalen) Frauen war ein postitiver Effekt nachzuweisen. Laut einer Studie sank das Risiko für Brustkrebs in der postmenopausalen Phase für den Fall einer Soja-Ernährung in der prämenopausalen Phase, wobei der Effekt in der ER+/PR+-Gruppe am ausgeprägtesten war (Senkung auf 0,79) 21)Int J Cancer. 2013 Apr 1;132(7):1683-92.

Prostatakarzinom

Der Verzehr von Sojaprodukten ist laut einer epidemiologischen Studie mit einer Reduktion des Risikos für das Prostatakarzinom verbunden [13]. Menschen aus Ostasien, die sich in großem Maß mit Soja-Produkten ernähren, haben ein geringeres Risiko für Prostatakarzinom; das Risiko steigt jedoch, wenn Migranten in USA ihre Kost wechseln; ein Einfluss der Ernährung scheint damit nahe zu liegen 22)J Steroid Biochem Mol Biol. 2014 Mar; 140: 116–132. .

Das in Soja enthaltene Genistein induziert die Apoptose der Tumorzellen und hemmt das Tumorwachstum in vitro 23)J Steroid Biochem Mol Biol. 2014 Mar; 140: 116–132. Am günstigen Genistein-Effekt scheinen Mikro-RNA entscheidend mitbeteiligt zu sein 24)Br J Cancer. 2014 Mar 18; 110(6): 1645–1654 25)Nutr Cancer. 2016; 68(1): 154–164.. Eine Supplementierung der Nahrung mit Soja-Isoflavonen führte zwar nicht zu einem Rückgang des Tumormarkers PSA, jedoch zu einer Stabilisierung im Beobachtungszeitraum von 6 Monaten [14][15]. Die Ergebnisse müssen jedoch weiter gesichert werden [16].

Das in Soja enthaltene Isoflavon Genistein scheint für den günstigen Effekt auf das Prostatakarzinom verantwortlich zu sein. Es wirkt experimentell in Konzentrationen, die mit der Ernährung erreicht werden können, gegen die Bildung von Metastasen, indem es die Zellablösung und Zellinvasion hemmt [17][18].

Krebs im Magendarmtrakt

Eine Metaanalyse von Studien kommt zum Schluss, dass Soja-Konsum das Risiko für Darmkrebs bei Frauen um 21% reduziert, nicht dagegen bei Männern [19]. Eine andere Auswertung von Studien kommt zum Schluss, dass Soja-Isoflavone bei Asiaten das Darmkrebsrisiko signifikant senken 26)Sci Rep. 2016; 6: 25939. Published online 2016 May 12. doi: 10.1038/srep25939. Eine andere Metaanalyse kommt zum Schluss, dass Soja-haltige Ernährung eine nur geringe Reduktion des Krebsrisikos im Magendarmtrakt bewirkt 27)Eur J Nutr. 2016 Feb;55(1):63-7. Die Studienlage ist damit noch nicht einheitlich.

Soja zum Schutz chronischer Nierenkrankheiten

Die Hauptursache für chronische Niereninsuffizienz ist die diabetische Nephropathie, meist begleitet von einer Hypertonie. Diätetische Maßnahmen gehören zur Behandlung hinzu, wobei eine gewünschte Reduktion der Proteinmenge ausbalanciert werden muss mit den Mindestanforderungen der Proteinzufuhr in der Nahrung (siehe hier). Die Zufuhr tierischen Eiweißes verschlechtert die Nierenfunktion 28) Ann Intern Med. 2003;138:460–467. Soja-Eiweiß jedoch scheint jedoch eine günstige Wirkung auf den Verlauf  chronischer Nierenkrankheiten auszuüben; es erhöht den antioxidativen Status und senkt die systemischen Entzündungsmarker. Auch nicht diabetisch bedingte chronische Nierenkrankheiten scheinen laut tierexperimenteller Untersuchungen von Soja-Isoflavonen zu profitieren 29)Eur J Clin Nutr. 2014;68:987–993 30)Eur J Clin Nutr. 2014 Sep;68(9):987-93 31)World J Nephrol. 2016 May 6; 5(3): 233–257.

Soja bei starkem Übergewicht

Eine japanische Studie besagt, dass Sojaprodukte einen positiven Effekt auf den Zuckerstoffwechsel übergewichtiger Männer ausüben. Sie bessern den Nüchtern- und postprandialen Blutzucker und vermindern das Risiko der Entwicklung eines Typ-2-Diabetes [20].


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!
→ Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!


Verweise

Literatur

  1. ? Biomed Rep. 2013 Sep;1(5):697-701
  2. ? Am J Clin Nutr. 2002 Aug;76(2):365-72
  3. ? Circulation. 2006 Feb 21;113(7):1034-44
  4. ? Genes Nutr. 2014 Jan;9(1):373
  5. ? Maturitas. 2006 Oct 20;55(3):203-11
  6. ? Menopause. 2011 Jul;18(7):732-53
  7. ? Am J Clin Nutr. 2010 Feb;91(2):440-8
  8. ? Oncol Lett. 2014 Dec;8(6):2806-2810
  9. ? Menopause. 2011 Jul;18(7):732-53
  10. ? Breast Cancer Res Treat. 2011 Jan;125(2):315-23
  11. ? PLoS One. 2014 Feb 20;9(2):e89288.
  12. ? Nutr Cancer. 2013;65(4):527-37
  13. ? Am J Clin Nutr. 2009 Apr;89(4):1155-63
  14. ? Nutr Cancer. 2003;47(2):111-7
  15. ? Nutr Cancer. 2010;62(8):1036-43.
  16. ? Maturitas. 2013 Jun;75(2):125-30
  17. ? Cancer Res. 2008 Mar 15;68(6):2024-32
  18. ? Am J Clin Nutr. 2014 May 28;100(Supplement 1):431S-436S
  19. ? Cancer Epidemiol Biomarkers Prev. 2010 Jan;19(1):148-58
  20. ? J Diabetes Investig. 2013 Nov 27;4(6):626-33


Literatur   [ + ]

1. J Steroid Biochem Mol Biol. 2014 Mar; 140: 116–132.
2, 4. 2017 Feb 27;9(3). pii: E201. doi: 10.3390/nu9030201.
3. 2008 Mar 8;261(1):84-92. Epub 2007 Dec 20
5. 2013 Oct 2;2013:645817. doi: 10.1155/2013/645817.
6. 2010 Jul 21;16(27):3371-6.
7. World J Nephrol. 2016 May 6; 5(3): 233–257
8. Adv Nutr. 2015 Jul; 6(4): 408–419
9. J Nutr. 2001 Nov;131(11 Suppl):3095S-108S
10. 2017 Mar 23;10(5):419-432. doi: 10.1111/eva.12469.
11. Horm Behav. 2012 Nov; 62(5): 553–562. doi:  10.1016/j.yhbeh.2012.09.005
12. 2009 Nov;154(3):279-88. doi: 10.1016/j.cbpa.2009.06.017.
13. Am J Clin Nutr. 2007 Apr;85(4):1148-56
14. Nutr Rev. 2012 Sep; 70(9): 491–508.
15. Am J Clin Nutr. 2016 Sep; 104(3): 587–594.
16. PLoS One. 2014; 9(5): e96155.
17. Adv Nutr. 2015 Jul; 6(4): 408–419.
18, 20. Int J Cancer. 2016 Aug 15;139(4):742-8.
19. Cancer 2016;122:2544-51
21. Int J Cancer. 2013 Apr 1;132(7):1683-92
22. J Steroid Biochem Mol Biol. 2014 Mar; 140: 116–132.
23. J Steroid Biochem Mol Biol. 2014 Mar; 140: 116–132
24. Br J Cancer. 2014 Mar 18; 110(6): 1645–1654
25. Nutr Cancer. 2016; 68(1): 154–164.
26. Sci Rep. 2016; 6: 25939. Published online 2016 May 12. doi: 10.1038/srep25939
27. Eur J Nutr. 2016 Feb;55(1):63-7
28. Ann Intern Med. 2003;138:460–467
29. Eur J Clin Nutr. 2014;68:987–993
30. Eur J Clin Nutr. 2014 Sep;68(9):987-93
31. World J Nephrol. 2016 May 6; 5(3): 233–257