Grundlagen der Ernährung

Ernährung dient der Aufrechterhaltung der Strukturen und der Leistungsfähigkeit des Körpers. Die durch Abbau und Ausscheidung von Körpersubstanzen bedingte Negativbewegung in der Bilanz wird in der Weise ausgeglichen, dass eine weitgehende Homöostase (Aufrechterhaltung eines Gleichgewichts) erhalten bleibt. Dazu laufen komplexe Regulationsvorgänge ab, die Zu- und Ausfuhr aufeinander abstimmen.

Hunger und Durst sind die entscheidenden übergeordneten Antriebe zur Bereitstellung von Nahrung und Flüssigkeit. Sie unterliegen einer komplexen Überwachung, bei der das zentrale Nervensystem eine wesentliche Rolle spielt. Verdauung und Resorption der Nahrungsbestandteile und von Flüssigkeit sind selbst wieder in vielfacher Weise reguliert. Die Verwendung der resorbierten Nahrungsbestandteilen im Körper zum Aufbau körpereigener Moleküle und Strukturen und zur Energiegewinnung unterliegt weiteren feinsten Rückkoppelkreisen, deren Zusammenspiel außerordentlich komplex, teilweise noch nicht in den Einzelheiten verstanden, aber in jedem Fall bewundernswert funktionell und effektiv ist.

Da eine unausgewogene und dem Bedarf nicht angepasste Ernährung über kurz oder lang zu einer Störung der Homöostase führt und Krankheiten verursachen, Heilungsprozesse behindern sowie die Leistungsfähigkeit beeinträchtigen kann, sollten die Grundzüge der Ernährung allgemein bekannt sein. Eine adäquate Ernährung ist Krankheitsvorsorge; sie ist zudem häufig bei der Behandlung von Krankheiten von ausschlaggebender Bedeutung.


Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Entwicklung der Ernährungssituation


In den letzten Jahrzehnten hat sich in den Industrieländern die Ernährung der Bevölkerung verändert :

Die Ernährungssituation in den Entwicklungsländern hat sich dagegen in entgegengesetzter Richtung katastrophal entwickelt. Dort herrscht über weite Regionen und in den sozialen Krisengebieten eine erhebliche Unterernährung vor; Hungersnöte breiten sich weiterhin aus.

Ernährungszustand


Der Body Mass Index (BMI) gibt beim Erwachsenen einen Hinweis auf den Ernährungszustand, wenn das Körpergewicht nicht durch Wassereinlagerung (Ödeme, Aszites) verfälscht wird. Er ist der Quotient aus Körpergewicht (kg) und dem Quadrat der Körperlänge (BMI = kg/m2).

  • BMI 19 – <25: Normalgewicht

Weitere Verfahren mit mehr oder weniger großer Zuverlässigkeit sind die Bestimmung der Hautfaltendicke (Hinweis auf die Fettmasse des Körpers) und die bioelektrische Impedanzanalyse (BIA).

Überernährung führt auf Dauer zu Gewichtszunahme, Übergewicht und Adipositas. Unterernährung und Mangelernährung dagegen führen auf Dauer zu Gewichtsabnahme und Untergewicht, bei Kindern zu einer Wachstumsverzögerung.

Ursachen einer nicht ausgewogenen Ernährung

Unausgewogen kann die Ernährung bezüglich der Gesamtmenge aufgenommener Nahrung sein als auch bezüglich ihrer Zusammensetzung (zu viel, zu fett, zu salzig, zu süß). Für unausgewogene Ernährung sind viele Faktoren verantwortlich. Zu ihnen gehören :

  • Zeitmangel (Hinwendung zu fast food),
  • Bewegungsmangel (Kalorienzufuhr und -verbrauch entsprechen sich nicht),
  • übermäßige Zeit, Langeweile (erleichtert den Griff zu Nahrungs- oder Genussmitteln),
  • Gewohnheit (oft in die Kindheit zurückverfolgbare falsche Ernährungsgewohnheiten),
  • mangelndes Wissen (z. B. über Vitamin-, Salz- und Mineralstoffgehalt der Nahrung, verborgene Kalorien in Softdrinks o. ä., über die Rolle körperlicher Bewegung und die Auswirkungen einer Fehlernährung),
  • genetische Anlage zu Adipositas mit Sollwertverstellung des Hungergefühls,

Eine unausgewogene Ernährung kann wegen Mangels an Kofaktoren im Stoffwechsel (Vitaminen und Spurenelementen) auch zu einer Unterernährung führen.

Eine Ernährungsberatung basiert auf einer genauen Erhebung de Ernährungsgewohnheiten und berücksichtigt Ursachen der oben genannten Art.

Ernährungsbedingte Erkrankungen

Folgende Krankheiten oder Fehlfunktionen können durch inadäquate Ernährung zustande kommen oder gefördert werden :

  • Darmkrebs (begünstigt durch rotes Fleisch und ballaststoffarme Kost),
  • degenerative Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankung sowie Bauchwandbrüche wie Leistenhernien oder Nabelhernien (begünstigt durch ernährungsbedingtes Übergewicht und Adipositas).

Fehler und ihre Folgen

(Auswahl)

  • Eine Mangelernährung, sei sie durch ungenügende oder unausgewogene Nahrungszufuhr, kann im Kindesalter zu einer Wachstumsverzögerung führen. Sie ist manchmal auch Ursache einer Abwehrschwäche und Infektanfälligkeit oder einer allgemeinen Leistungsinsuffizienz und Konzentrationsschwäche (siehe hier).
  • Muttermilch spielt für die Entwicklung des körpereigenen Immunsystems eine wichtige Rolle; frühzeitiges Abstillen wird mit der Entwicklung immunologischer Krankheiten in Zusammenhang gebracht (siehe z. B. Kuhmilchhypothese des Diabetes).

Nahrungsmittel in der Diskussion

  • Milch ist für Säuglinge und Kleinkinder unersetzlich. Allerdings deuten neuere Befunde darauf hin, dass sie bei Jugendlichen und Erwachsenen zu einem erhöhten Gesundheitsrisiko wird (siehe hier).
  • Hühnereier werden wegen ihres Cholesteringehalts von älteren Menschen vielfach gemieden. Ihr Effekt auf die Gesundheit wird aber nun neu bewertet (siehe hier).

Weiter zu Vollwertige Ernährung

Verweise

Ernährung, Genussmittel, Lebensführung

Sonstiges