Histamin

Histamin ist ein biogenes Amin, welches im Körper hauptsächlich in Mastzellen, basophilen Granulozyten und speziellen Neuronen des Gehirns aus Histamin entsteht und multiple Funktionen ausübt. Zu ihnen gehören:

  • die Vermittlung von Entzündungsreaktionen,
  • die Auslösung der Salzsäurebildung im Magen,
  • eine Funktion als Neurotransmitter im zentralen Nervensystem Adv Exp Med Biol. 2010;709:95-107; dort an der Regulation des Tag-Nacht-Rhythmus beteiligt (Förderung von Wachheit).

Histaminrezeptoren

Die Wirkungen von Histamin werden über Histaminrezeptoren vermittelt.

  • H1-Rezeptor: vermittelt eine Gefäßerweiterung und Hautrötung, Erbrechen. H1-Antihistaminika: z. B. Cetricin, Diphenylhydramin.
  • H2-Rezeptor: vermittelt Säureproduktion im Magenfundus und Darmmotilität, löst eine Tachykardie aus. H2-Antihistaminika: z. B. Cimethidin, Ranitidin, Famotidin.
  • H3-Rezeptor: Neurotransmission im Gehirn.
  • H4.Rezeptor: vermittelt die Chemotaxis und Aktivierung von Mastzellen.

Freisetzung von Histamin

Die Freisetzung von Histamin aus seinen Speichern in Mastzellen und basophilen Granulozyten erfolgt durch

  • allergische Reaktionen vom Soforttyp durch Vermittlung von spezifischem IgE,
  • Toxine, z. B. beim Endotoxinschock, vermittelt durch Komplementfaktoren,
  • Medikamente, z. B. einige (früher gängige) Plasmaexpander, Muskelrelaxanzien, Röntgenkontrastmittel und Opiate (siehe auch hier.

Toxische Reaktionen

In höheren Konzentrationen wirkt Histamin toxisch; es kommt zu:

Verweise