Unkomplizierte Harnwegsinfektionen

Von Fachärzten verständlich geschrieben und wissenschaftlich überprüft

Akute unkomplizierte Harnwegsinfektionen (urinary tract infection) betreffen je nach Ausbreitung der Infektion die unteren Harnwege (Harnröhre, Blase) und die oberen Harnwege (die Ureteren, das Nierenbecken und Niere). Sie sind eine häufige Ursache einer ambulanten Arztkonsultation.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!
→ Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!


Definition

Unkompliziert ist ein Harnwegsinfekt dann, wenn er nicht durch eine funktionelle oder anatomische Veränderung bedingt ist oder gefördert wird, und wenn auch keine Nierenerkrankung oder eine prädisponierende andere Bedingung (z. B. eine Abwehrschwäche, ein Diabetes mellitus, höheres Alter oder eine immunsuppressive Therapie) vorliegt.

Ursachen

Meist ist mangelhafte Intimhygiene die Ursache für eine unkomplizierte Harnwegsinfektion. Häufigster Erreger ist E. coli.

Symptomatik

Die unkomplizierte Urethritis (Entzündung der Harnröhre) und Zystitis (Blasenentzündung) machen sich lediglich durch Beschwerden beim Wasserlassen bemerkbar, dazu gehören Dysurie, Algurie, Strangurie und Pollakisurie.

,Die unkomplizierte Pyelonephritis macht sich durch Flankenschmerz und ein klopfschmerzhaftes Nierenlager bemerkbar.

Je weiter der Harnwegsinfekt aufgestiegen ist, desto häufiger kommen Fieber und allgemeines Krankheitsgefühl hinzu und desto seltener ist die Spontanheilung.

Diagnostik

Der typische Urinbefund mit Bakteriurie plus Ausscheidung von Leukozyten, Erythrozyten und etwas Eiweiß beweist die Harnwegsinfektion. Eine Bakterienausscheidung ohne Leukozyturie und ohne Symptomatik wird als „asymptomatische Bakteriurie“ von der unkomplizierten Harnwegsinfektion abgegrenzt. Sie ist abzugrenzen von einer bakteriellen Kontamination des Urins außerhalb des Harntrakts.

Treten Harnwegsinfektionen gehäuft auf, so muss die Diagnostik bezüglich anderer auslösender Ursachen und prädisponierender Faktoren internistisch und urologisch abgeklärt werden.

Therapie

Die Spontanheilungsrate eines unkomplizierten Harnwegsinfekts liegt bei 25 – 42%. Antibiotika verbessern jedoch die Heilungs- und Reinfektionsraten erheblich. 1)J Infect 2009;58:91-102 Verwendet werden bei der unkomplizierten Zystitis häufig Fosphomycin-Trometamol (3000 mg, 1 Tag), Nitrofurantoin (4×50 mg, 7 Tage) und Pivmecillanam (2×200 mg, Tage), bei der unkomplizierten Pyelonephritis Fluochinolone (z. B. Ciprofloxacin 2×400 mg, 7-10 Tage). 2)Dtsch Arztebl Int 2011;108(24):415-23 Bei der unteren unkomplizierten Harnwegsinfektion wird oft auf eine bakteriologische Untersuchung verzichtet.

Da bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen immer wieder Antibiotika verordnet werden, tragen sie erheblich zu einer Resistenzentwicklung der beteiligten Bakterienstämme bei.

Eine unkomplizierte Harnwegsinfektion wird nicht behandelt, je nach Bedingung jedoch kontrolliert (z. B. bei Schwangeren und Abwehrgeschwächten).

Mehr zur Harnwegsinfektion siehe hier.

Verweise

Patienteninfos

 


Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).


 

Literatur

Literatur
1 J Infect 2009;58:91-102
2 Dtsch Arztebl Int 2011;108(24):415-23