Kolik

Als Kolik wird ein heftigster plötzlich einsetzender krampfartiger Schmerz im Bauchraum oder in der Nierengegend bezeichnet. Sie wird durch krampfartige Verspannung eines Hohlorgans (Gallenblase, Gallenwege, Harnleiter, Darm) ausgelöst.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Klinisches Bild

Die Kolik ist geprägt durch ein rasches und maximales Anschwellen des Schmerzes, begleitet meist von einem Vernichtungsgefühl und einer vegetativen Begleitsymptomatik wie Schweißausbruch, Tachykardie (schneller Herzschlag), Kollapsgefühl, manchmal auch von Übelkeit.

Gelegentlich steigt der Blutdruck durch den Schmerzstress. Als Komplikation können dadurch bei entsprechender Vorerkrankung des Herzens (koronare Herzkrankheit, KHK) Herzbeschwerden und ggf. Herzrhythmusstörungen auftreten. Auch kann es es zu einem Kreiskaufkollaps mit Blutdruckabfall kommen.

Während der Kolik ist der Bauch weich und eindrückbar (visceraler Schmerz, siehe hier). Die Patienten bewegen sich oder wälzen sich herum auf der Suche nach einer erleichternden Stellung oder Lage. Die Dauer einer Kolik ist meist nicht länger als 20-30 Minuten, dann flauen die Schmerzen allmählich ab.

Ursachen

Die häufigsten Ursachen kolikartiger Schmerzen im Bauchraum sind folgende:

  • Gallenkolik bei Cholelithiasis (Gallensteinleiden)
  • Nierenkolik bei Nierensteinleiden (Nephrolithiasis), meist in der Nierengegend, aber auch im linken oder rechten Mittelunterbauch,
  • Darmkolik bei Verengung (Obstruktion, Stenose) eines Darmabschnitts,
  • Sonderformen (z. B. gynäkologische, pädiatrische Krankheiten).

Mehr dazu siehe hier.

Differentialdiagnosen

  • andere Ursachen von Bauchschmerzen: siehe hier.
  • Herzinfarkt, speziell Hinterwandinfarkt des Herzens: die Schmerzen können in den Oberbauch projiziert werden und gastroenterologische differentialdiagnostische Überlegungen auslösen!
  • basale Pleuritis: Eine basale Lungenfellentzündung (Pleuritis) kann sehr schmerzhaft verlaufen, wobei sich die Schmerzen auf den Oberbauch projizieren können.

Behandlung

Sie richtet sich nach der Ursache.

Verweise