Magentumor

Als Magentumor wird jede Vorwölbung der Magenwand nach innen oder außen bezeichnet. Dazu gehören

Diagnostik

Beschwerden

Die Beschwerden durch einen Magentumor sind in den Anfangsstadien selten diagnoseweisend. Anfangs fehlen lange Zeit alarmierende Symptome. Unspezifische Symptome wie Völlegefühl, frühe Sättigung oder eine Anämie veranlassen meist eine stufenweise Diagnostik. Zu den Spätsymptomen zählen Abgeschlagenheit, Gewichtsabnahme, Erbrechen und obere gastrointestinale Blutung.

Untersuchungen

Die Diagnostik, die einen Magentumor erkennen lässt und charakterisiert, geschieht in erster Linie durch

  • eine Gastroskopie mit Entnahme einer Gewebeprobe für die histologische Untersuchung,
  • eine Endosonographie zum Nachweis von Größe, Infiltrationstiefe und metastasenverdächtiger extragastraler Lymphknotenvergrößerungen,
  • eine Computertomographie zum Nachweis von Tumorgröße, Nachbarschaftsbeziehungen und extragastraler Metastasen.