Persönlichkeitstypen

Persönlichkeitsmerkmale

Die meisten westlichen Psychologen beurteilen Menschen nach fünf wesentlichen Persönlichkeitsmerkmalen („big five“ der Persönlichkeitstypen):

  • Neurotizismus (emotionale Labilität),
  • Extraversion (Geselligkeit),
  • Offenheit (Aufgeschlossenheit für Neues),
  • Verträglichkeit (Rücksichtnahme, Mitgefühl, Kooperativität) und
  • Gewissenhaftigkeit (Verlässlichkeit, Verantwortungsgefühl).

Persönlichkeitstypen

Je nach ihrer Kombination lassen sich 3 Persönlichkeitstypen grob unterscheiden: widerstandsfähig, überkontrolliert und unterkontrolliert.

  • Rollenmodell-Typ: Widerstandsfähige (resiliente) Menschen können mit ihren Emotionen umgehen und sich von Tiefschlägen leichter erholen. Sie sind besonders sozial verträglich. Ihre Haupteigenschaften sind Extraversion, Offenheit, Verträglichkeit und Gewissenhaftigkeit, dagegen kaum Neurotizismus.
  • Überkontrollierter Typus: Überkontrollierte Individuen wirken distanziert, oft schüchtern und gefühlsarm. Dieser Typ zeigt überdurchschnittliche Werte in Bezug auf Verträglichkeit und Gewissenhaftigkeit und relativ niedrigere Werte in den anderen.
  • Unterkontrollierter Typus: Menschen mit zu geringer Kontrolle; eher egozentrisch und besonders emotional und impulsiv, was auch in Aggressivität umschlagen kann. Haupteigenschaft ist Extraversion; die anderen Persönlichkeitsmerkmale sind unterrepräsentiert.

Die Auswertung eines großen Datensatzes von insgesamt 1,5 Mio Teilnehmern 1)nature human behaviour 17 September 2018 DOI https://doi.org/10.1038/s41562-018-0419-z ergab einen weiteren Persönlichkeitstypen, den “durchschnittlichen Typus”.

  • “Durchschnittliche” Menschen haben etwas überdurchschnittliche Werte für emotionale Empfindlichkeit (Neurotizismus), Extraversion, Verträglichkeit und Gewissenhaftigkeit. Sie weisen gegenüber dem „Rollenmodell-Typus“, dem sie ansonsten ähneln, eine geringere Offenheit und einen höheren Neurotizismus auf.

Wandel des Persönlichkeitstypus

Die Persönlichkeitstypen können sich mit Alter, Einsicht und Erfahrung und durch Übung wandeln. Jüngere Menschen haben eher einen egozentrischen Persönlichkeitstyp, ältere dagegen tendieren zum „role model type“ mit Vorbildcharakter. Frauen bewältigen diesen Übergang schneller als Männer, wie Autoren in Nature Human Behaviour anmerken, wobei Frauen über 60 Jahren den höchsten Anteil am Vorbildtypus unter den Befragten ausmachen. 2)Social Sciences doi:10.1126/science.aav4499 Unklar ist, ob diese Typen interkulturell sind. Die Auswertung der Datensatzes zeigt auch, dass bei blinder Anwendung von „Big Data“- Auswertemethoden falsche Cluster erzeugt werden können, was die Grenzen der Aussagekraft solcher Ansätze aufzeigt. 3)nature human behaviour 17 September 2018 DOI https://doi.org/10.1038/s41562-018-0419-z

Verweise


Literatur   [ + ]

1, 3. nature human behaviour 17 September 2018 DOI https://doi.org/10.1038/s41562-018-0419-z
2. Social Sciences doi:10.1126/science.aav4499