Antisynthetase-Syndrom

Artikel aktualisiert am 26. Oktober 2023

Das Antisynthetase-Syndrom (engl.:anti-synthetase syndrome, ASSD oder ASyS) wird als Subtyp der „idiopathischen entzündlichen Myopathie“, einer chronisch entzündlichen Muskelerkrankung, aufgefasst und ist mit einer interstitiellen Lungenerkrankung assoziiert. (1)Front Med (Lausanne). 2022 Sep 14;9:959653. DOI: 10.3389/fmed.2022.959653  (2)Clin Exp Rheumatol. 2022 Feb;40(2):309-319. doi: 10.55563/clinexprheumatol/8xj0b9. (3)Clin Exp Rheumatol. (2022) 40:309–19 (4)J Clin Med. 2019 Nov 18;8(11):2013. DOI: 10.3390/jcm8112013 Der Diagnose beruht auf der Trias:

  • Myopathie (Muskelentzündung),
  • Arthritis (Gelenkentzündung) und
  • interstitielle Lungenerkrankung (ILD).

Zur Diagnosestellung gehört zudem

  • der Nachweis von Antisynthetase-Antikörpern (Aminoacyl-tRNA-Synthetase-Antikörpern).

Behandlung und Prognose unterscheiden sich zwischen Antisynthetase-Syndrom und idiopathischer interstitieller Lungenerkrankung. Beide sind daher diagnostisch zu unterscheiden.

Lungenfibrose
Myositis


Das Wichtigste verständlich

Kurzgefasst
Das Das Antisynthetase-Syndrom ist ein Untertyp einer nicht infektiös bedingten Muskelentzündung (idiopathische entzündliche Myopathie) und mit einer ebenfalls nicht infektiös bedingten Lungenerkrankung assoziiert. Die Erkrankung betrifft verschiedene Organe und Strukturen des Körpers, vor allem Lungen, Gelenke und Muskeln.

Ursächlich ist ein abnorm reagierendes Immunsystem. Typisch ist der Beginn mit einer der 3 Hauptsymptome (Trias): Muskelentzündung (Myositis), Gelenkentzündung (Arthritis) und Lungenkrankheit mit Atemnot und Husten. Die Lungenkrankheit ist eine interstitielle Pneumonitis mit der Tendenz zur Entwicklung einer Lungenfibrose (diffuse Lungenvernarbung).

Wenn bereits bei Vorliegen eines der Hauptsymptome Antisynthetase-Antikörper überprüft werden, kann in einem frühen Stadium bereits ein Antisynthetase-Syndrom wahrscheinlich gemacht und ihr Verlauf therapeutisch verlangsamt werden. Ohne frühzeitige Behandlung bezieht die Krankheit allmählich fortschreitend die anderen Symptome der Trias ein. Der Verlauf kann Schübe aufweisen und ist mit einer hohen Sterblichkeit (Mortalität) verbunden.

Die Behandlung zielt auf das Immunsystem und beinhaltet meist Prednisolon und Azathioprin, bei unzureichendem Ansprechen auch Cyclophosphamid, Tacrolimus und Rituximab.


→ Auf facebook informieren wir Sie über Neues und Interessantes.
→ Verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der
Labor-App Blutwerte PRO – mit Lexikonfunktion.


Entstehung, Untertypen

Die Ätiopathogenese ist nicht völlig geklärt. Das Zielantigen des Antisynthetase-Antikörpers, die Aminoacyl-tRNA-Synthetase, spielt bei der Übersetzung von mRNA in Protein eine Rolle. Ob sie eine Bedeutung für die Krankheitsentstehung hat, ist nicht bekannt.

Es lassen sich verschiedene Aminoacyl-tRNA-Synthetasen (ARS) differenzieren. Ihre Häufigkeit bei ASyS ist laut einer Publikation folgende: (5)J Clin Med. 2019 Nov 18;8(11):2013. DOI: 10.3390/jcm8112013 Anti-Jo1 (Myositis-spezifischer Antikörper, bei bis zu 88 % der ASyS-Patienten), Anti-PL7, Anti-PL12, Anti-OJ, Anti-EJ, Anti-KS, Anti -Zo und Anti-SC. In einer weiteren Untersuchung an 828 ASSD-Patienten hatten 593 Anti-Jo1-, 95 Anti-PL7-, 84 Anti-PL12-, 38 Anti-EJ- und 18 Anti-OJ-Antikörper. (6)J Clin Med. 2019 Nov 18;8(11):2013. doi: 10.3390/jcm8112013

Die Erkrankung beginnt meist mit nur einem der Symptome der o.g. Symptomtrias. Laut der AENEAS-Studie ist es häufig eine isolierte ILD (interstitielle Lungenkrankheit), eine Myopathie (Muskelerkrankung) oder eine Arthritis (Gelenkentzündung). (7)Front Med (Lausanne). 2022 Sep 14;9:959653. DOI: 10.3389/fmed.2022.959653

Bedeutung von Antikörper-Untertypen

Laut bisheriger Studien besteht  kein wesentlicher Zusammenhang zwischen den klinischen Erscheinungsformen und verschiedenen Antikörperkonstellationen. Tendenzielle Zusammenhänge sind die folgenden: (8)Medicine (Baltimore). 2021 May 14;100(19):e25816. DOI: 10.1097/MD.0000000000025816

  • Anti-Jo-1-, Anti-PL-7- und Anti-EJ-Antikörpern: mehr unspezifische interstitielle Pneumonie, mehr Myositis
  • Anti-Jo-1: mehr Arthritis als bei Anti-PL-12- und Anti-EJ-Positivität
  • Anti-PL-12: mehr organisierende Pneumonie und
  • Anti-OJ-Antikörper: mehr gewöhnliche interstitielle Pneumonie; besonders schwere Muskelbeteiligung (9)JAMA Neurol. 2017 Aug 1;74(8):992-999. DOI: 1001/jamaneurol.2017.0934.

Eine Metaanalyse mit 3.487 Patienten zeigte eine etwas höhere Prävalenz einer ILD bei Nicht-Anti-Jo1- und einer Myositis bei Anti-Jo1-Patienten auf. (10)Autoimmun Rev. (2014) 13:883–91. 10.1016/j.autrev.2014.03.004

Anti-Jo1 ist der am häufigsten positive Antikörper. (11)Arch Rheumatol. 2022 Mar 3;37(3):424-434. DOI: 10.46497/ArchRheumatol.2022.9108. Anti-Jo1-positive Patienten zeigten in der AENEAS-Studie anfangs 21 % isolierte pulmonale Symptome; nach durchschnittlich 72 Monaten wurden bei 82 % der Anti-Jo1-positiven Patienten eine ILD (interstitielle Lungenkrankheit) festgestellt, von denen 20,8 % keine Symptome aufwiesen. (12)J Rheumatol. (2020) 47:415–23. 10.3899/jrheum.181141

Symptomatik

Anti-Synthetasesyndrom mit interstitieller Lungenkrankheit

Die Symptomatik ist variabel und kann folgende Auswirkungen umfassen: (13)Front Med (Lausanne). 2022 Sep 14;9:959653. DOI: 10.3389/fmed.2022.959653

Lungenkrankheit: Eine interstitielle Lungenentzündung hat eine Prävalenz von 67 bis 100 %.  Die häufigsten Symptome sind Husten und Dyspnoe. In einer Untersuchung hatten 42,2 % Pleuraergüsse. (14)Arthritis Rheumatol. (2018) 70:153–4

Myopathie: In 91% der Fälle wird eine Muskelschwäche mit unterschiedlicher Ausprägung beobachtet (15)Ann Rheum Dis. (2018) 77:30–9., die auch Schwierigkeiten beim Aufstehen oder Treppensteigen bewirken kann. Umgekehrt wurden bei 22 % der Patienten mit einer autoimmunen Myopathie Autoantikörper gegen Aminoacyl-tRNA-Synthetasen (ARSs) nachgewiesen. (16)Arthritis Res Ther. 2007;9(4):R78. DOI: 10.1186/ar2276 Anti-OJ-Antikörper waren in einer Untersuchung mit einer schweren Muskelstörung verbunden. (17)JAMA Neurol. 2017 Aug 1;74(8):992-999. DOI: 10.1001/jamaneurol.2017.0934 Es kann selten zu Muskelzellzerfall (Rhabdomyolyse) kommen, bei der besonders hohes Myoglobin und LDH im Blut nachweisbar sind und eine Nierenfunktionsstörung auftritt. (18)Rheumatol Int. 2018 Jun;38(6):1125-1130. DOI: 10.1007/s00296-018-4025-1

Arthritis: betroffen sind vor allem kleine Gelenke der Hände und Füße, unspezifisches Symptom in 18 bis 55 % der Fälle. Sie kann seronegative entzündliche, rheumatoide und CTD-assoziierter Arthritiden imitieren.

Raynaud-Phänomen: in 51% der Fälle im EuroMyositis-Register treten weiße Finger durch spastische Gefäßveränderungen an den Händen auf (siehe hier). Die Vaskulopathie kann auch zu schweren und anhaltenden Durchblutungsstörungen führen kann (s.u.).

Schwere digitale Ischämie: Solch eine Komplikation an den kleinen Blutgefäßen mit digitalen Ulzera kann in seltenen Fällen bei Patienten mit Antisynthetase-Antikörpern und mit dem Phänotyp einer systemischem Sklerose festgestellt werden. In diesen Fällen können systemischen Sklerose-spezifische Autoantikörper fehlen. (19)Case series and systematic literature review. J Scleroderma Relat Disord. 2022 Oct;7(3):204-216. … Continue reading Zugrunde liegt eine okklusive Vaskulopathie. (20)Eur J Rheumatol. 2017 Mar;4(1):63-65. DOI: 10.5152/eurjrheum.2017.16077

Differenzialdiagnosen

Patienten mit idiopathischer Lungenfibrose (IPF) unterscheiden sich von Patienten mit ASyS, da sie überwiegend Männer in höherem Alter betrifft. (21)Am J Respir Crit Care Med. (2018) 198:e44–68 Es gibt jedoch Überschneidungen von ASyS und IPF.

Die Muskelentzündung (Myositis) und die Arthritis im Rahmen eines ASSD haben jeweils eine Reihe von Differenzialdiagnosen, die geklärt werden müssen (s.u.). Bei Muskelsymptomen kommen verschiedene Formen aus der Gruppe der idiopathischen entzündlichen Myopathien (IIM) in Betracht. (22)Rheumatol Int. 2020 Feb;40(2):191-205. doi: 10.1007/s00296-019-04467-6

Diagnostik

Die Diagnostik umfasst hauptsächlich serologische Tests und bildgebende Verfahren. (23)Front Med (Lausanne). 2022 Sep 14;9:959653. DOI: 10.3389/fmed.2022.959653

Lungenkrankheit: Funktionsprüfung (Leistungsabnahme), Hochauflösende Computertomographie (HRCT): Nachweis einer unspezifischen interstitiellen Pneumonitis, (organisierende bzw. karnefizierende Pneumonitis, abakterielle toxisch bedingte Entzündung), bronchoalveoläre Lavage, ggf. Lungenbiopsie.

Laborwerte: Serologische Bestimmung von Antisynthetase-Antikörpern, ANA, Troponin T (cTnT), Laktatdehydrogenase (LDH) und Alanintransferase (ALT). Diese Werte können während einer Skelettmuskelentzündung erhöht sein.

82 % der ANA-negativen ASyS-Patienten hatten in einer Untersuchung eine positive zytoplasmatische Immunfluoreszenzfärbung, was auf das Vorhandensein von Antisynthetase-Antikörpern deutet. (24)J Rheumatol. 2017 Feb;44(2):223-229. DOI: 10.3899/jrheum.160618

Muskelschwäche: Quantifizierung über einen MMT8-Score durch manuelles Muskeltesten von acht Muskelgruppen; Elektromyographie. Eine Rhabdomyolyse (Muskelzerfall) lässt sich durch stark erhöhte Werte für Myoglobin und LDH im Serum nachweisen; sie sollten Anlass sein, die Nierenwerte zu bestimmen, da eine Crush-Niere durch verstopfte Nierenkörperchen auftreten kann.

Therapie

Die Behandlung von Patienten mit Anti-Synthetase-Syndrom beinhaltet häufig eine multimodale immunsuppressive Therapie. (25)Clin Pulm Med. 2016 Sep;23(5):218-226. DOI: 10.1097/CPM.0000000000000171

Lungenerkrankung: Die interstitielle Lungenerkrankung (ILD), spricht auf Kortikosteroide, Mycophenolat, Cyclophosphamid und Azathioprin an. Azathioprin kann die Kortikoiddosis reduzieren helfen. (26)Respir Med. 2013 Jun;107(6):890-6. DOI: 10.1016/j.rmed.2013.02.015 (27)Chest. 2019 Nov;156(5):896-906. DOI: 10.1016/j.chest.2019.05.023 In einem Fall hat eine zu Prednisolon zusätzliche Applikation von Tacrolimus eine entscheidende Verbesserung ergeben. (28)Respir Med Case Rep. 2022 Dec 15;41:101797. DOI: 10.1016/j.rmcr.2022.101797

In einem Fall einer lebensbedrohlichen interstitiellen Lungenkrankheit bei ASSD wurde Rituximab (RTX) eingesetzt und führte zu einer deutlichen Verbesserung. (29)Am J Ther. 2016 Mar-Apr;23(2):e639-45. DOI: 10.1097/MJT.0000000000000245 Eine Studie, bei der RTX verwendet wurde, wenn die Krankheit trotz Kortikosteroiden fortschritt oder wiederkam, zeigte in 79-88% eine Verbesserung der funktionellen Lungenparameter inkl. der Lungentotalkapazität. (30)J Rheumatol. 2018 Jun;45(6):841-850. DOI: 10.3899/jrheum.170541

Muskelerkrankung: Die Behandlung entzündlicher Myopathien basiert auf individuellen Erfahrungen und nicht auf Studien. (31)Lancet Neurol. 2018 Sep;17(9):816-828. doi: 10.1016/S1474-4422(18)30254-0

Im Fall einer schweren Myopathie mit Rhabdomyolyse ist eine systemische Behandlung mit Kortikosteroiden und Rituximab erfolgreich gewesen. (32)Rheumatol Int. 2018 Jun;38(6):1125-1130. DOI: 10.1007/s00296-018-4025-1

Verlauf und Prognose

Die Erkrankung neigt zu chronischem Verlauf mit allmählicher Verschlechterung und Schüben.

  • Eine Langzeitstudie an 47 ASyS-Patienten mit Lungenbefunden zeigte, dass anfängliche nicht-fibrotische radiologische Veränderungen der Lungen bei 23,3 % verschwanden (n = 7), sich aber bei 6,7 % (n = 2) weiterentwickelten, bei 13,3 % (n = 4) bestehen blieben und bei 56,7 % (n = 17) fortschritten. Anfängliche fibrotische Muster im Röntgenbild blieben bei 82,4 % (n = 14) bestehen und schritten bei 17,6 % (n = 3) fort. (33)Eur Radiol. 2023 Feb 14. DOI: 10.1007/s00330-023-09439-w
  • Eine retrospektive Studie an 62 Patienten mit interstitieller Lungenkrankheit im Rahmen eines ASyS besagt, dass Rituximab (+ Steroide) einen etwas besseren Langzeiterfolg nach 2 Jahren bewirkte als Cyclophosphamid (+Steroide). (34)J Rheumatol. 2020 Nov 1;47(11):1678-1686. doi: 10.3899/jrheum.190505

→ Auf facebook informieren wir Sie über Neues und Interessantes.
→ Verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der
Labor-App Blutwerte PRO – mit Lexikonfunktion.


Verweise

 

 

Literatur

Literatur
1Front Med (Lausanne). 2022 Sep 14;9:959653. DOI: 10.3389/fmed.2022.959653
2Clin Exp Rheumatol. 2022 Feb;40(2):309-319. doi: 10.55563/clinexprheumatol/8xj0b9.
3Clin Exp Rheumatol. (2022) 40:309–19
4J Clin Med. 2019 Nov 18;8(11):2013. DOI: 10.3390/jcm8112013
5J Clin Med. 2019 Nov 18;8(11):2013. DOI: 10.3390/jcm8112013
6J Clin Med. 2019 Nov 18;8(11):2013. doi: 10.3390/jcm8112013
7Front Med (Lausanne). 2022 Sep 14;9:959653. DOI: 10.3389/fmed.2022.959653
8Medicine (Baltimore). 2021 May 14;100(19):e25816. DOI: 10.1097/MD.0000000000025816
9JAMA Neurol. 2017 Aug 1;74(8):992-999. DOI: 1001/jamaneurol.2017.0934
10Autoimmun Rev. (2014) 13:883–91. 10.1016/j.autrev.2014.03.004
11Arch Rheumatol. 2022 Mar 3;37(3):424-434. DOI: 10.46497/ArchRheumatol.2022.9108.
12J Rheumatol. (2020) 47:415–23. 10.3899/jrheum.181141
13Front Med (Lausanne). 2022 Sep 14;9:959653. DOI: 10.3389/fmed.2022.959653
14Arthritis Rheumatol. (2018) 70:153–4
15Ann Rheum Dis. (2018) 77:30–9.
16Arthritis Res Ther. 2007;9(4):R78. DOI: 10.1186/ar2276
17JAMA Neurol. 2017 Aug 1;74(8):992-999. DOI: 10.1001/jamaneurol.2017.0934
18Rheumatol Int. 2018 Jun;38(6):1125-1130. DOI: 10.1007/s00296-018-4025-1
19Case series and systematic literature review. J Scleroderma Relat Disord. 2022 Oct;7(3):204-216. doi: 10.1177/23971983221090857
20Eur J Rheumatol. 2017 Mar;4(1):63-65. DOI: 10.5152/eurjrheum.2017.16077
21Am J Respir Crit Care Med. (2018) 198:e44–68
22Rheumatol Int. 2020 Feb;40(2):191-205. doi: 10.1007/s00296-019-04467-6
23Front Med (Lausanne). 2022 Sep 14;9:959653. DOI: 10.3389/fmed.2022.959653
24J Rheumatol. 2017 Feb;44(2):223-229. DOI: 10.3899/jrheum.160618
25Clin Pulm Med. 2016 Sep;23(5):218-226. DOI: 10.1097/CPM.0000000000000171
26Respir Med. 2013 Jun;107(6):890-6. DOI: 10.1016/j.rmed.2013.02.015
27Chest. 2019 Nov;156(5):896-906. DOI: 10.1016/j.chest.2019.05.023
28Respir Med Case Rep. 2022 Dec 15;41:101797. DOI: 10.1016/j.rmcr.2022.101797
29Am J Ther. 2016 Mar-Apr;23(2):e639-45. DOI: 10.1097/MJT.0000000000000245
30J Rheumatol. 2018 Jun;45(6):841-850. DOI: 10.3899/jrheum.170541
31Lancet Neurol. 2018 Sep;17(9):816-828. doi: 10.1016/S1474-4422(18)30254-0
32Rheumatol Int. 2018 Jun;38(6):1125-1130. DOI: 10.1007/s00296-018-4025-1
33Eur Radiol. 2023 Feb 14. DOI: 10.1007/s00330-023-09439-w
34J Rheumatol. 2020 Nov 1;47(11):1678-1686. doi: 10.3899/jrheum.190505