Rheumafaktor

Definition

Der Rheumafaktor ist ein Autoantikörper (meist vom IgM-Typ) gegen Immunglobuline des IgG-Typs.

Diagnostische Bedeutung

Der Rheumafaktor ist ein diagnostisches Kriterium der rheumatoiden Arthritis (RA, auch primär chronische Polyarthritis, PCP, genannt). Er ist bei ihr in etwa 75% der Fälle positiv, in Frühstadien jedoch in deutlich geringerem Prozentsatz. Er ist damit nur mäßig sensitiv. Generell gilt: je höher der Titer ist, desto wahrscheinlicher liegt eine rheumatoide Arthritis vor. Werte über 50 IU/ml zeigen eine RA recht sicher an.

Der Rheumafaktor kann auch bei anderen Krankheiten, besonders bei anderen Autoimmunkrankheiten (wie dem Sjögren Syndrom), positiv ausfallen und ist damit bei niedrigen Titern nicht sehr spezifisch.

Die diagnostische Aussagekraft wird im Zusammenhang mit positivem Anti-CCP in Frühstadien der RA deutlich gesteigert.

Verweise