Hämoptyse

Hämoptyse bedeutet Bluthusten, wobei meist Aushusten von blutig tingiertem Sputum, seltener von reinem Blut gemeint ist, das als Hämoptoe bezeichnet wird. Die Begriffe werden jedoch in der Praxis oft nicht klar getrennt. Als Ursachen können eine blutige Entzündung, eine Verletzung oder ein Tumor (Krebs) in Frage kommen. Als Ursprungsorte der Blutung können der Nasenracherraum, der Kehlkopf oder das Atemwegssystem (Tracheobronchialsystem) in Frage kommen. Seltenere Lokalisationen liegen in der Speiseröhre, dem Magen oder dem Zwölffingerdarm. Sie sind durch eine Spiegelung der oberen und tieferen Atewege (Bronchoskopie) meist leicht identifizierbar. Ist die Blutungsquelle dort nicht zu finden, sind Quellen in der Nase und im Magendarmtrakt in Betracht zu ziehen, so dass eine halsnasenohrenärztliche Untersuchung und eine Gastroskopie (Magenspiegelung) indiziert sind. 1)Am Fam Physician. 2015 Feb 15;91(4):243-9. PMID: 25955625.

Ursachen und Diagnostik

Als Ursachen, die in erster Linie in Betracht gezogen werden müssen, gelten die folgenden:

Liegt nur eine offenbar sehr geringe Blutung vor, wie sie durch Blutschlieren im Sputum erkennbar ist, so ist eine erste Diagnostik durch einen Hals-Nasen-Ohrenarzt sinnvoll, da die Blutbeimischung durch eine Blutungsquelle im HNO-Bereich (verglichen mit Bronchoskopie und Gastroskopie) ohne größere Patientenbelastung rasch ausgeschlossen oder gesichert werden kann.

Da Hämoptysen potenziell schwerwiegende Ursachen zugrunde liegen können, ist eine rasche Diagnostik in einer für Notfallsituationen ausgestatteten Einrichtung erforderlich. Bei einem endoskopischen diagnostischen Eingriff sollte die Möglichkeit zur sofortigen Blutstillung zur Verfügung stehen.

Behandlung

Die Behandlung richtet sich nach der Ursache und der Lokalisation der Blutung. Meist kommen verschorfende Maßnahmen in Betracht. Bei einer massiven Lungenblutung stehen in Zentren die Möglichkeiten einer Embolisation der zuführenden Arterien über eine radiologisch kontrollierte Katheterisierung der Blutgefäße, eine Laserverschorfung oder sonstige blutstillende Maßnahme durch dien Bronchoskop oder eine Operation als Therapieoptionen zur Verfügung. 2)Chest. 2020 Jan;157(1):77-88. DOI: 10.1016/j.chest.2019.07.012. Epub 2019 Jul 30. PMID: 31374211.

Mehr zu Bluthusten siehe hier.


→ Auf facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!
→ Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der
Labor-App Blutwerte PRO!


Verweise

 


Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).


Literatur

Literatur
1 Am Fam Physician. 2015 Feb 15;91(4):243-9. PMID: 25955625.
2 Chest. 2020 Jan;157(1):77-88. DOI: 10.1016/j.chest.2019.07.012. Epub 2019 Jul 30. PMID: 31374211.