Estragon

Estragon (Artemisia dracunculus, französischer oder deutscher Estragon, Drachenkraut, engl. tarragon, Familie der Korbblütler (Asteraceae)) ist ein gebräuchliches Gewürz mit Anisaroma, das – am besten als frisches Blatt – für viele Salate und Gerichte (Lamm, Geflügel, Rindfleisch etc) und zum Einlegen von Gewürzgurken verwendet wird. Es wird in der traditionellen Medizin zur Förderung der Verdauung, als harntreibendes und Husten linderndes Mittel verwendet. Vielfach wird Estragon fälschlich als Bertram bezeichnet. Estragon ist mit einjährigem Beifuß (Artemisia annua) verwandt.

Biologische Wirkungen

Die biologischen Wirkungen speziell von französischem Estragon sind nicht ausreichend wissenschaftlich untersucht. Jedoch kann angenommen werden, dass seine Inhaltsstoffe denen anderer Arten der Genus Artemisia (ca. 500 Arten z. B. Artemisia alba, Artemisia annua (Beifuß)…) ähnlich sind. Unter ihnen befinden sich u. a. Terpenoide, Flavonoide, Coumarine. Sie sind in vielerlei Hinsicht biologisch und auch medizinisch wirksam: antioxidativ, gegen Malaria gerichtet, antibakteriell, fungizid, leberschützend etc. [1]. Einer der wichtigsten biologisch aktiven Stoffe in Artemisia-Spezies ist Artemisinin.

Artemisia dracunculus L. (Asteraceae) wird in der Iranischen Volksmedizin als Antiepilepticum benutzt. In einer iranischen Studie wurde ein sedierender und antikonvulsiver Effekt bestätigt, der auf Monoterpene zurückgeführt wird [2].

Estragol ist ein Inhaltsstoff von Estragon wie auch von Fenchel, der in Tierexperimenten karzinogen wirkt und zu Warnungen vor zu viel Genuss dieser Gewürze oder ihrer Extrakte geführt hat.

Verweise

Literatur

  1. ? Bora KS, Sharma A Pharm Biol. 2010 Aug 3. [Epub ahead of print] The Genus Artemisia: A Comprehensive Review
  2. ? J Ethnopharmacol. 2004 Oct;94(2-3):283-7