Spasmolytika ohne anticholinerge Wirkung

Alle Artikel sind von Fachärzten geschrieben und wissenschaftlich überprüft. Aussagen sind mit Referenzen belegt. Wir fördern das Verständnis wissenschaftlicher Aussagen!

Spasmolytika ohne anticholinerge Wirkung fehlen anticholinerge Nebenwirkungen (siehe hier). Allerdings wirken sie oft nicht so stark wie Spasmolytika mit anticholinerger Wirkung. Zu ihnen gehören z. B. Mebeverin® (z. B. Duspartal®) und Hymecromon (z. B. Cholspasmin forte®).

Wirkungen und Indikationen

Mebeverin wirkt krampflösend vor allem im Bereich des Magendarmkanals und der Gallenwege; Einsatz oft bei Reizdarmsyndrom.

Hymecromon (Cholspasmin forte ®) löst Verkrampfungen des Verschlussmuskels am Gallengang (Sphincter Oddi) bei Sphincter-Oddi-Dysfunktion und bessert Beschwerden, die bei gesteigerter Reaktionsbereitschaft von den Gallenwegen ausgehen.

Nebenwirkungen

Als Nebenwirkungen können auftreten: Schwindel, Überempfindlichkeitsreaktionen, selten leichte Verwirrtheit.

Spasmolytika sind bei Subileus wegen der Gefahr eines völligen paralytischen Darmverschlusses und Ileus kontraindiziert.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Verweise

 


Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).