Somogyi-Effekt

Alle Artikel sind von Fachärzten geschrieben und wissenschaftlich überprüft. Aussagen sind mit Referenzen belegt. Wir fördern das Verständnis wissenschaftlicher Aussagen!

Als Somogyi-Effekt wird ein morgendlich zu hoher Blutzucker bezeichnet, der als Gegenregulation einer nächtlichen Hypoglykämie zustande kommt, die wiederum Folge einer abendlich zu scharfen Insulin-Einstellung ist.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!
→ Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!


Mechanismus des Somogyi-Effekts

Eine abendlich zu hohe Insulindosis führt zu einer nächtlichen Unterzuckerung, woraufhin die körpereigene Gegenregulation zur Blutzuckersteigerung über verschiedene Mechanismen, insbesondere durch eine reaktive Adrenalin-Produktion, einsetzt. Auf diese Weise steigt der Blutzucker rasch erneut an und erreicht Hyperglykämie-Werte, die jedoch beim Diabetes nicht wieder selbst herunter reguliert werden können.

Differenzialdiagnose

Für eine morgendliche Hypoglykämie ist das Dawn-Phänomen auf Grund einer nächtlichen STH-Produktion eine relativ häufige Ursache. Zur Differenzialdiagnostik dient die Bestimmung nächtlicher Blutzuckerwerte.

Verweise

 


Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).