Argyll-Robertson-Phänomen

Das Argyll-Robertson-Phänomen ist eine reflektorische Pupillenstarre, bei der die Pupillenreaktion auf Licht fehlt, während die Verengung bei Umstellung von Fern- auf Nahsicht ungestört ist. Meist sind die Pupillen etwas entrundet und reagieren verzögert auf Mydriatika.

Das Argyll-Robertson-Phänomen wurde früher häufiger im Rahmen einer Lues (Syphilis) als Zeichen einer Tabes dorsalis gesehen.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Verweise

 


Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).