Vitamin C

Definition

Vitamin C ist die in vielen Pflanzen vorkommende Ascorbinsäure, die für die Stabilität der Nukleinsäuren im Zellkern und für die Bildung der kollagenen Bindegewebsstruktur von Bedeutung ist.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Eigenschaften

Chemisch

Ascorbinsäure hat eine Lactonstruktur und kommt in 4 stereoisomeren Formen vor, von denen nur das L-Isomer Vitamin-Eigenschaften hat. Es ist eine Säure (pKs-Wert 4,25), hat reduzierende Eigenschaften und wirkt antioxidativ. Beim Kochen von Nahrungsmitteln werden ca. 30% des Vitamins zerstört. Durch Oxidation entsteht L-Dehydroascorbinsäure (DHA), aus der im Körper durch Reduktion wieder Ascorbinsäure entsteht. Als DHA kann das Vitamin in viele Zellen und in Mitochondrien aufgenommen werden. Es benutzt dazu den Glukosetransporter GLUT1.

Biologisch

  • Als Antioxidans fängt Vitamin C freie Radikale und soll so das Erbgut vor Oxidation schützen. Ein Mangel führt zu einer erhöhten genetischen Instabilität.
  • Das Vitamin ist ein Kofaktor bei der Synthese von Kollagen, speziell ist es notendig für die Hydroxylierung von Prolin und Lysin, was für die Quervernetzung der Kollagenfibrillen erforderlich ist. Ein Mangel führt daher zu einer Minderwertigkeit des Bindegewebes (wie beim Ehlers-Danlos-Syndrom) und hat Skorbut zur Folge.

Vorkommen

Ascorbinsäure kommt in größeren Mengen vor in vielen Zitrusfrüchten, der Hagebutte, schwarzen Johannisbeeren, Grünkohl, Paprika und Brokkoli (Auswahl). Sauerkraut enthält Vitamin C; zudem wird ihm dieses Vitamin vielfach zur Haltbarmachung zugesetzt.

Bedarf

Der Mensch kann wie auch manche Tiere Ascorbinsäure nicht selbst bilden; für das Schwein beispielsweise ist es kein Vitamin. Der Tagesbedarf für Menschen beträgt etwa 100 mg; zur Skorbut-Vermeidung reichen offenbar 20 mg.

Hypervitaminose

Im niedrigen Grammbereich sind keine wesentlichen Hypervitaminose-Symptome bekannt. Eine Übersäuerung des Magens kann aber zu vorübergehenden Beschwerden führen.

Hypovitaminose

Ein Mangel an Vitamin C führt zu Skorbut, einer Krankheit mit Bindegewebsschwäche durch mangelnde und minderwertige Kollagensynthese. Skorbut hatte in der mittelalterlichen Seefahrerzeit eine große Bedeutung; diese Plage war beherrscht, als rohes Sauerkraut in die ständige Bordverpflegung kam. Heute kommt eine Unterversorgung kaum noch vor. Allerdings können in Hungergebieten der Dritten Welt die Symptome einer Vitamin-C-Hypovitaminose im Mischbild eines allgemeinen Vitamin- und Kalorienmangels enthalten sein (siehe hier). Daran ist beispielsweise zu denken, wenn sich bei extrem einseitiger Ernährung die Zähne lockern.

Verweise


Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).