Makrozytose

Definition

Wörtlich: zu große Zellen einer Zellart, speziell zu große Erythrozyten. Makrozyten sind größer als 98 Femtoliter (fl).

Meist liegt gleichzeitig eine Anämie vor (makrozytäre Anämie). Sie kommt dadurch zustande, dass die Zellteilung bei der Erythrozytenreifung beeinträchtigt ist (z. B. bei Vitamin-B12-Mangel oder Folsäremangel), nicht aber die Hämoglobinbildung; die Erythrozyten sind zwar verringert, enthalten jedoch mehr Hämoglobin pro Zelle, was einerseits zur Vergrößerung der Zellen und andererseits zu einer Hyperchromasie (Überfärbbarkeit) führt. Daher wird diese Anämieform als “hyperchrome makrozytäre Anämie” bezeichnet.

Ursachen

Wenn eine Makrozytose vorliegt, werden hauptsächlich folgende Differenzialdiagnosen in Erwägung gezogen:

Verweise

Fachinfos

Patienteninfos