Leberhautzeichen

Alle Artikel sind von Fachärzten geschrieben und wissenschaftlich überprüft. Aussagen sind mit Referenzen belegt. Wir fördern das Verständnis wissenschaftlicher Aussagen!

Leberhautzeichen sind klinische Merkmale einer Lebererkrankung, insbesondere einer Leberzirrhose. Sie fallen auf den ersten Blick auf und können Anamnese und Diagnostik gleich in die zutreffende Richtung lenken.

Leberhautzeichen im engeren Sinn

Weißnägel (re)

Folgende Leberzeichen sind gleich oder bei einer genauen körperlichen Untersuchung erkennbar:

  • Spidernaevi: Spinnenartige Gefäßaufzweigungen („Eppinger Sternchen“) überall auf der Haut, besonders am oberen Thorax; rasch aufschießende neue Gefäßspinnen sind ein prognostisch schlechtes Zeichen,
  • Weißnägel: Lunula nicht mehr abgrenzbar,
  • Lacklippen: besonders rote Lippen,
  • Lackzunge: besonders rote und unbelegte Zunge,
  • Palmarerythem: besondere Rötung der Handinnenfläche,
  • Haarverlust auf Brust und Abdomen (Bauchglatze, Feminisierung des Behaarungstyps beim Mann).

Nich alle diese Leberzeichen sind zusammen vorhanden. Oft liegt nur eines von ihnen vor. Während Spidernaevi in typischer Ausprägung relativ gut mit einer Leberzirrhose assoziiert sind, kommen bei einem Haarverlust auf dem Bauch bei Mann mehrere  Ursachen in Betracht. Oft ist er assoziiert mit einer Gynäkomastie, was auf eine hormonelle Störung hindeutet, s. u.).

Weitere Leberzeichen bei der Körperinspektion

Gynäkomastie beim Mann

Neben den eigentlichen Leberhautzeichen gibt es klinische Zeichen an der Körperoberfläche, die ebenfalls auf eine Leberzirrhose hindeuten können:

  • Gynäkomastie: Vergrößerung der Brustdrüse beim Mann,
  • betonte Venenzeichnung auf der Bauchdecke, so auch das „Caput Medusae“ (Venenerweiterungen, die vom Nabel ausgehend radiär ausstrahlen),
  • Dupuyren´sche Kontraktur der Palmaraponeurose (mit der Folge einer Einschränkung der Streckmöglichkeit von Fingern, meist des 4. Fingers),
  • Xanthelasmen: weißliche Lipidflecken können auf eine Fettstoffwechselstörung hindeuten. Bei Frauen im mittleren Alter sollte u. a. an eine PBC gedacht werden.

→ Auf facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!
→ Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der
Labor-App Blutwerte PRO!


Verweise

Fachinfos

Patienteninfos

 


Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).