Leberhautzeichen

Definition

Bei der klinischen Untersuchung leicht erkennbare Hautsymptome, die auf eine Leberzirrhose hindeuten

Leberhautzeichen im engeren Sinn

  • Spidernaevi: Spinnenartige Gefäßaufzweigungen (“Eppinger Sternchen”) überall auf der Haut, besonders am oberen Thorax; rasch aufschießende neue Gefäßspinnen sind ein prognostisch schlechtes Zeichen
  • Weißnägel: Lunula nicht mehr abgrenzbar
  • Lacklippen: besonders rote Lippen
  • Lackzunge: besonders rote und unbelegte Zunge
  • Palmarerythem: besondere Rötung der Handinnenfläche
  • Haarverlust auf Brust und Abdomen (Bauchglatze, Feminisierung des Behaarungstyps beim Mann)

Weitere Leberzeichen bei der Körperinspektion

Neben den eigentlichen Leberhautzeichen gibt es klinische Zeichen an der Körperoberfläche, die ebenfalls auf eine Leberzirrhose hindeuten können:

  • Gynäkomastie: Vergrößerung der Brustdrüse beim Mann
  • betonte Venenzeichnung auf der Bauchdecke, so auch das “Caput Medusae” (Venenerweiterungen, die vom Nabel ausgehend radiär ausstrahlen)
  • Dupuyren´sche Kontraktur der Palmaraponeurose (mit der Folge einer Einschränkung der Streckmöglichkeit von Fingern, meist des 4. Fingers)
  • Xanthelasmen: weißliche Lipidflecken können auf eine Fettstoffwechselstörung hindeuten. Bei Frauen im mittleren Alter sollte u. a. an eine PBC gedacht werden.

Verweise

Fachinfos

Patienteninfos