Hirnnerven

Hirnnerven sind Nerven, die aus den basalen Anteilen des Gehirns entspringen und den Kopf mit seinen sensiblen (Hautempfindungen), sensorischen (Riechen, Sehen, Schmecken) und motorischen (Mimik, Schlucken, Sprechen, Kopfdrehung) Organen versorgen.

Durch eine gründliche körperliche Untersuchung lassen sich Funktionsausfälle im Kopf-Hals-Bereich der Schädigung einzelner Nerven zuordnen.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Zuordnung der Hirnnerven zu Funktionen

Nerv Name Funktion Störung
I N. olphactorius Riechen Riechstörung (Anosmie)
II N. opticus Sehen Sehstörungen, Blindheit, Amaurosis fugax
III N. oculomotorius Lidbewegungen, Augenbewegungen, Pupillenreaktion, Fokussierung Augen- und Lidparesen
IV N. trochlearis Augenbewegungen (auf und ab) Augenparesen
V N. trigeminus, 3 Hauptäste (Haut von Stirn, Gesichtsmitte, Unterkiefer) Sensibiliät von Gesicht, vorderer Kopfhaut und Augen Gefühlsstörungen, Schmerzen (Trigeminusneuralgie)
VI N. abducens Seitwärtsbewegung der Augen Augenlähmung, Doppelbilder bei Seitwärtsblick
VII N. facialis Mimik, Tränen- und Speicheldrüsen, Geschmack mimische Störungen, Geschmacksstörung (Anosmie)
VIII N. statoacusticus bzw. vestibulocochlearis Hören, Gleichgewicht Hörstörung (plötzlich: Hörsturz), Schwindel
IX N. glossopharyngeus Empfingungen vom hinteren Teil der Zunge, Rachen, zudem motorische Innervation der Schluckmuskulatur, beteiligt an Blutdruckregulation über Afferenzen von den Carotis-Arterien Schluckstörungen
X N. vagus Funktionen des Parasympathicus (Regulation der vegetativen bzw. Erholungsphase des Körpers mit Auswirkungen auf Herz, Kreislauf, Magendarm) tief greifende Fehlregulationen des Parasympathicus, z. B. mangelhafte Stimulation der Magendarmfunktionen wie Drüsensekretionen und Ösophagus-, Magen- und Darmmotilität (mit Schluckstörung in der Speiseröhre, Magenentleerungsstörung, Verstopfung, Harnverhalt), Überwiegen des Sympathicus mit beschleunigtem Herzschlag. Die Symptome entsprechen im Innervationsbereich des N. vagus denen einer Atropinvergiftung.
XI N. accessorius Drehung des Kopfs (M. sternocleidomastoideus), Hebung der Schultern (M. trapezius) Schwäche bzw. Lähmung der Muskeln, Hängeschultern
XII N. hypoglossus Zunge Lähmung der Zunge, Muskelfaszikulationen

Verweise

 


Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).