Enteroskopie

Alle Artikel sind von Fachärzten geschrieben und wissenschaftlich überprüft. Aussagen sind mit Referenzen belegt. Wir stehen für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen!

Enteroskopie bedeutet Spiegelung des Dünndarms. Sie ermöglicht es, den gesamten Dünndarm zu untersuchen.

  • Mit der Ösophagogastroduodenoskopie (ÖGD, oft als Magenspiegelung oder Gastroskopie bezeichnet) kann der Dünndarm bis zum unteren Duodenalknie eingesehen werden.
  • Mit der Koloskopie kann über das Coecum die Bauhin’sche Klappe erreicht und intubiert werden. Damit ist der unterste Teil des Ileums, das terminale Ileum, untersuchbar; die Untersuchung wird dann als Ileokoloskopie bezeichnet.
  • Zwischen diesen bei einer herkömmlicher Endoskopie erreichbaren Dünndarmabschnitten liegen 4-5 Meter Dünndarm, der heute mit einem Enteroskop erreicht werden kann. Insbesondere die Ballonenteroskopie ist in der Lage, diese diagnostische Lücke zu schließen. Alternative Untersuchungsmethoden wären die Röntgen-Sellink-Untersuchung und der MR-Sellink (ohne Strahlenbelastung).

Indikationen für eine Enteroskopie

Die Hauptindikationen für eine Enteroskopie sind

Die rein diagnostische Aufgabe der Untersuchungsmethode wird heute weitgehend durch nicht invasive Methoden, wie den MR-Sellink und die Kapselendoskopie übernommen. Der Vorteil der Enteroskopie liegt in der Möglichkeit, Gewebeproben (Biopsien) aus auffälligen Stellen der Dünndarmschleimhaut entmehmen und Blutungen stillen zu können.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Verweise

 


Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).