Adipokine

Alle Artikel sind von Fachärzten geschrieben und wissenschaftlich überprüft. Aussagen sind mit Referenzen belegt. Wir stehen für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen!

Adipokine sind Fettgewebshormone. Zu ihnen gehören Leptin, Adiponectin, Resistin, Visfatin und Hepcidin. Im weiteren Sinn werden auch Mediatorstoffe wie Tumornekrosefaktor-alpha (TNF-alpha), Interleukin-6 (IL-6), Monocyten-Chemoattractant-Protein-1 (MCP-1) sowie das Retinol-bindendes Protein 4 und Plasminogen-Activator-Protein (PAI) zu den Adipokinen hinzu gezählt [1].

Wegen der Bildung solcher Hormone wird das Fettgewebe als endokrines Organ angesehen [2].

Adipokine beeinflussen den Glukosestoffwechsel, den Fettstoffwechsel des Körpers und das Hungergefühl. Sie bewirken Entzündungsprozesse und eine Fibrosierung in der Leber, wie sie bei einer NASH auftreten [3], und fördern die periphere Insulinresistenz [4] sowie die Bildung einer Arteriosklerose.

Verweise

Literatur

  1. ? Mol Med. 2008 Nov-Dec;14(11-12):741-51
  2. ? Dig Dis Sci. 2009 Sep;54(9):1847-56
  3. ? Hepatology. 2009 Sep;50(3):957-69
  4. ? Mol Med. 2008 Nov-Dec;14(11-12):741-51