Männlicher Brustkrebs

Männlicher Brustkrebs ist selten; große statistische Erfahrungen zu Vorkommen und Therapie fehlen. Meist wird er später entdeckt als der Brustkrebs der Frau. Die Behandlungserfolge kleiner Beobachtungsreihen sind jedoch ähnlich gut.
Zum Mammakarzinom siehe hier.


Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Häufigkeit

Männlicher Brustkrebs umfasst unter 1% aller Brustkrebsfälle. Er wird in höherem Alter und späterem Stadium diagnostiziert als bei der Frau und ist häufig Hormonrezeptor-positiv 1)J Clin Oncol. 2010 Jan 10;28(2):232-9.Die altersspezifische Inzidenz des männlichen Brustkrebses steigt kontinuierlich mit dem Alter mit einer Peak-Inzidenz bei 71 Jahren, wohingegen die der Frau bis zur Menopause steigt und dann nachlässt (Peak-Inzidenzen bei 52 und 71 Jahren) 2)Breast Cancer Res Treat. 2004 Jan;83(1):77-86. (Zur Brustkrebsinzidenz siehe hier.)

Risikofaktoren

Männlicher Brustkrebs weist in 15-20% eine familiäre Belastung mit Brustkrebs (Mammakarzinom) oder Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom) auf, beruhend wohl auf eine Prädisposition mit einer BRCA2-Mutation (siehe hier). Weitere Assoziationen sind Mutationen von BRCA1, PTEN, P53 und CHEK2. Eine Assoziation besteht mit Strahlenbelastung und Adipositas 3)J Clin Oncol. 2010 Apr 20; 28(12): 2114–2122 4)BMC Med. 2015; 13: 134. doi: 10.1186/s12916-015-0380-x. Unter Männern mit Brustkrebs sollen gehäuft solche mit Klinefelter-Syndrom (Chromosomenanomalie XXY) vorkommen 5)Anticancer Res. 1997 Nov-Dec; 17(6D):4293-7.

Therapie und Prognose

In einer Single-Center-Studie fanden sich unter 21 Patienten mit männlichem Brustkrebs 15 Hormonrezeptor-positiv; die meisten hatten ein duktales Karzinom, nur 2 hatten ein lobulär-invasives Karzinom. Die Stadien waren  pT1 (8), pT2 (6) und pT4 (7), bei 11 Patienten waren bereits lokoregionäre Lymphknoten befallen (zur pT-Einteilung siehe hier). Meist wird der männliche Brustkrebs ebenso wie der weibliche behandelt, so mit Operation und adjuvanter Radiochemotherapie und antihormoneller Therapie (je nach Rezeptorstatus). Darunter wurde in dieser Studie ein 5- und 10-Jahresüberleben von 87% und 74% erzielt 6)Oncol Lett. 2016 Aug; 12(2): 1615–1619. Dies ist ein deutlicher Fortschritt gegenüber früheren Therapieerfolgen, bei denen ein 5-Jahresüberleben nur von bis zu 66% erzielt werden konnte 7)J Clin Oncol. 2010 Apr 20; 28(12): 2114–2122. Mehr zur Therapie siehe hier.

Verweise

 

 

 


Literatur   [ + ]

1. J Clin Oncol. 2010 Jan 10;28(2):232-9
2. Breast Cancer Res Treat. 2004 Jan;83(1):77-86
3, 7. J Clin Oncol. 2010 Apr 20; 28(12): 2114–2122
4. BMC Med. 2015; 13: 134. doi: 10.1186/s12916-015-0380-x
5. Anticancer Res. 1997 Nov-Dec; 17(6D):4293-7
6. Oncol Lett. 2016 Aug; 12(2): 1615–1619