Herzspitzenstoß

Von Fachärzten verständlich geschrieben und wissenschaftlich überprüft

Der Herzspitzenstoß ist die fühlbare Pulsation der Herzmuskulatur über der Herzspitze.

Untersuchung

Auflegen der Handfläche links parasternal erleichtert das Auffinden des Herzspitzenstoßes. Mit 2 Fingern beurteilt man anschließend die Lage, Ausdehnung und Stärke. Bei Situs inversus rechts.

Eingeschränkte Beurteilbarkeit

  • Adipositas: die subkutane Fettschicht lässt eine feine Beurteilung der Qualitäten des Spitzenstoßes nicht zu.
  • Lungenemphysem: die Lingula des linken Lungenlappens überlagert den linken Herzrand und die Herzspitze.

Pathophysiologie des Herzspitzenstoß

Die Mikrokinetik der systolischen Herzaktion führt zunächst zu einer Kontraktion der Einflussbahn des Ventrikels mit Verschiebung des Blutvolumens in Richtung Apex, was als Stoß palpabel ist. Von dort erfolgt eine zur Ausflussbahn gerichtete Kontraktionsbewegung. Bei Formveränderungen des Thorax oder des Herzens kommt es zur Lageänderung des Herzens mit konsekutiv verschobenem oder vergrößerten Herzspitzenstoß.

Befunde

Normal

= schwach, kurz, etwa 2 Finger breit

5. ICR links, etwas medial der Medioklavikularlinie, v.a. bei jungen und alten Patienten gut palpabel

Hypokinetisch

= sehr schwacher bis fehlender Herzspitzenstoß

Hebend

= kräftiger, langeer, meist > 2 Finger breiter Herzspitzenstoß

Tipp: Aufsetzen eines Stifts unterstreicht den hebenden Charakter.

Schleudernd

= kräftiger, kurzer Herzspitzenstoß

Lage lateral der Medioclavicularlinie

  • Querlagerung des Herzens bei Zwerchfellhochstand (seltene Ursache)
  • Vergrößerung des linken Ventrikels als Zeichen einer Linksherzinsuffizienz, dabei wenig kräftiger Spitzenstoß,
  • Sportlerherz (Radfahrer, Ruderer …)

Verweise