Miravirsen

Miravirsen ist ein Medikament zur Therapie der chronischen Hepatitis C. Es handelt sich dabei um ein neues Therapieprinzip mit einem Antisense-Oligonukleotid, welches Mikro-RNA der Leberzellen, die zur HCV-Vermehrung nötig sind, abfangen und sequestrieren kann [1].

Wirkmechanismus

Miravirsen ist gegen die ausschließlich in der Leber gebildete Mikro-RNA-122 (miR-122) gerichtet. miR-122 bindet an das HCV-Genom und reguliert die Bildung von Virus-RNA in der Leberzelle hoch und stellt damit einen wichtigen Wirtsfaktor für die HCV-Vermehrung dar. Miravirsen ist ein Anti-miR-Oligonucleotid, das [2]. Bei den Tierversuchen wurde festgestellt, dass das Anti-miR-Oligonucleotid nicht nur die Virus-RNS-Menge dramatisch verminderte, sondern auch zu einer 30- bis 40-prozentigen Senkung des Plasmacholesterins führte [3]. Miravirsen wirkt auch gegen HCV-Varianten, die gegen neue DAAs rersistent sind [4].

Studienergebnisse

In einer Phase-2-Studie [5] wird gezeigt, dass Miravirsen die HCV-RNA-Menge im Blut von Patienten mit chronischer Hepatitis C deutlich reduziert. In der Nachbeobachtungszeit nach einer 29-tägigen Therapie mit 7 mg/kg lag die Reduktion bei 3,0 Log-Stufen, wohingegen Placebo praktisch keine Reduktion (-0,4) aufwies. Bei 4 von 13 Patienten der 7-mg-Gruppe ließ sich in der Nachbeobachtungszeit von 18 Wochen kein HCV-RNA mehr nachweisen. Es gab keinen Hinweis auf die Entwicklung einer viralen Resistenz. Miravirsen wurde ohne Dosis-limitierende Nebenwirkungen vertragen.

Verweise

Literatur

  1. ? J Cell Biol. 2012 Oct 29;199(3):407-12
  2. ? Science. 2005 Sep 2; 309(5740):1577-81
  3. ? Nature. 2005 Dec 1; 438(7068):685-9. Cell Metab. 2006 Feb; 3(2):87-98.
  4. ? Antimicrob Agents Chemother. 2015 Jan;59(1):599-608
  5. ? N Engl J Med. 2013 May 2;368(18):1685-94