Malabsorption

Von Fachärzten verständlich geschrieben und wissenschaftlich überprüft

Malabsorption bedeutet mangelhafte Resorption (Aufnahme) von Nahrungsbestandteilen im Darm durch die Schleimhaut – nicht mangelhafte Verdauung (Maldigestion). Malabsorption wie auch Maldigestion gehören zu den Ernährungsstörungen und führen, wie auch ein Mangel an Nahrungsmitteln, zu einer Mangelernährung und Unterernährung.

Ursachen und Differenzialdiagnosen

Ursächlich kommen verschiedene Erkrankungen in Frage, so vor allem

Abgrenzung zur Maldigestion

Eine Bauchspeicheldrüsenkrankheit mit mangelhafter Bildung von Verdauungsenzymen fällt nicht unter die Differenzialdiagnosen. Denn eine mangelhafte Bildung der in der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) gebildeten Verdauungsenzyme (v. a. Lipase, Amylase, Trypsin) führt zwar zu einer mangelhaften Verdauung (Maldigestion), nicht aber zu einer mangelhaften Reorption von Nahrungsbestandteilen (Malabsorption). Für den Körper hat dies jedoch denselben Effekt, zumindest für diejenigen Nahrungsbestandteile, die durch Pankreasenzyme im Darm aufgeschlossen werden müssen; es kommt zu einer Mangelernährung (siehe hier).


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Verweise