Der Nussknackerösophagus (jackhammer esophagus, hyperkontraktiler Ösophagus) ist eine Sonderform des spastischen Ösophagus (Speiseröhrenverkrampfung), bei der der Schluckakt besonders stark gestört ist und sich die Ringmuskulatur um Speisebrocken verkrampft. Eine Entzündung der Ösophaguswand, wie auch eine eosinophile Ösophagitis, kann Ursache sein und sollte durch eine Biopsie diagnostiziert werden.

Eosinophile Ösophagitis
Spastischer Ösophagus

Symptomatik


Erhebliche Spastik der Speiseröhre. Subjektiv schmerzhafte Verkrampfungen hinter dem Brustbein beim Schlucken. Röntgen-Breischluck.

Es bestehen erhebliche Schluckbeschwerden (Dysphagie) mit dem Gefühl, dass Nahrungsbrocken in der Speiseröhre steckenbleiben. Die Störung des Schluckakts ist so ausgeprägt, dass es zu einem Bolusverschluss kommen kann. Gelegentlich müssen Nahrungsboli endoskopisch entfernt werden.

Ursachen

Die spastische Störung des Schluckakts beruht auf einer mangelhaften Koordination des Schluckakts mit Verkrampfungen der Ringmuskulatur. Dies kann auf eine überempfindliche Reaktionsbereitschaft der Muskulatur bzw. der sie koordinierenden Nervenzellen in der Ösophaguswand im Rahmen einer Entzündung der Speiseröhre zurückzuführen sein. Ursache kann eine eosinophile Ösophagitis sein.

Andere Ursachen für in der Speiseröhre steckenbleibende Nahrung sind beispielsweise ein Ösophaguskarzinom oder eine Achalasie. Bei anamnestischen Angaben häufig steckenbleibender Nahrung bzw. beim Schlucken hinter dem Brustbein auftretender Verkrampfungen sollte die Ursache endoskopisch und bioptisch abgeklärt werden.

Diagnostik

  • Endoskopie: die Gastroskopie ist bei Verkrampfung des Ösophagus schwierig oder gelegentlich nicht durchführbar; sie sollte aber versucht werden, ggf. unter Spasmolytika. Dabei sollte zur Diagnostik einer eosinophilen Ösophagitis eine Gewebeprobe genommen werden.
  • Ösophagusbreischluck: bei dieser Röntgenuntersuchung ist der Ösophagus perlschnurartig darstellbar (wie aneinander gereihte Nüsse).
  • Eine hochauflösende Manometrie (HRM) objektiviert die Spastik. Nach der Chicago-Klassifizierung liegt ein hyperkontraktiler Ösophagus vor, wenn mindestens 2 von 10 durch Flüssigkeitsschlucken verursachten peristaltischen Wellen außergewöhnlich hohe Kontraktionen aufweisen. (1)Neurogastroenterol Motil. 2020 Nov;32(11):e14010. DOI: 10.1111/nmo.14010

Therapie

Die Behandlung besteht zunächst aus einem Versuch mit Spasmolytika, Nitraten oder Kalziumantagonisten. Bei einer eosinophilen Ösophagitis können Glukokortikoide helfen (siehe hier).


→ Auf facebook informieren wir Sie über Neues und Interessantes.
→ Verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der
Labor-App Blutwerte PRO – mit Lexikonfunktion.


Verweise

Zum Seitenanfang und Inhaltsverzeichnis 

[vc_wp_search]

Literatur[+]