Zystadenokarzinom des Pankreas

Das Zystadenokarzinom des Pankreas ist ein seltener maligner Tumor, der nur 1-2% aller Pankreaskarzinome ausmacht und zu den zystischen Neubildungen (Neoplasien) des Pankreas gehört. Es wird angenommen, dass er sich überwiegend aus einem zunächst gutartigen Zystadenom entwickelt.

Entartungsrisiko zystischer Pankreasneoplasien

Die meisten der zystischen Neoplasien des Pankreas verhalten sich gutartig. Unter ihnen zeigen die intraduktal papillär-muzinösen Neoplasien (IPMN) des Pankreashauptgangs die größte Bereitschaft, maligne zu entarten, diejenigen der größeren Nebenäste des Gangsystems haben ein geringeres Risiko der Entartung, die der kleinsten Äste bleiben meist gutartig. Auch die zweite große Gruppe der zystischen Neoplasien des Pankreas, die mucinös zystischen Neoplasien (MCNs), zeigen Entartungstendenz; verlässliche Statistiken fehlen noch [1][2].

Diagnostik

Die Diagnostik eines Zystadenokarzinoms beginnt mit der meist zufälligen Entdeckung einer oder mehrerer zystischer Raumforderungen in der Bauchspeicheldrüse durch ein bildgebendes Verfahren wie Computertomographie oder Sonographie).

Die Unterscheidung einer zystischen Neoplasie von einer Pankreaszyste ist gelegentlich schon nicht einfach; die zwischen einer gutartigen oder malignen zystischen Neoplasie fast immer unmöglich, es sei denn, dass Lymphknotenmetastasen oder Organmetastasen vorliegen, die darauf hinweisen, dass der zystische Pankreasprozess maligne sein könnte – sofern nicht ein anderes Malignom dafür verantwortlich ist. Oft wird daher eine Punktion des zystischen Prozesses z. B. durch Endosonographie vorgeschlagen, um zu einer histologischen Sicherung zu kommen.

Therapie

Die Therapie eines malignen zystischen Tumors der Bauchspeicheldrüse ist die operative Resektion. Als Operationsindikationen werden angesehen der positive histologische Nachweis einer Malignität, größere Tumore oder kleinere Tumore mit Wachstumstendenz, eine Verlegung des Gallengangs mit Gelbsucht, sowie die Sekretion einer muzinösen Flüssigkeit aus der Papilla Vateri. sollten wenn möglich operiert werden [3]. Die Heilungsaussichten sind im Gegensatz zum Adenokarzinom des Pankreas relativ gut.

Verweise

Weitere Informationen siehe unter Zystadenom des Pankreas.

Literatur

  1. ? Oncologist. 2009 Feb;14(2):125-36
  2. ? Chirurg. 2010 Aug;81(8):755-68
  3. ? Chirurg. 2010 Aug;81(8):755-68