Rimonabant

Definition

Rimonabant (Acomplia®) ist ein Blocker des Cannabis-Rezeptors im Gehirn (Cannabinoid-Rezeptorantagonist) und wirkt hemmend auf den Appetit. Das Medikament wurde wegen eines ungünstigen Wirkungs-Nebenwirkungsprofils vom Markt genommen, erfährt jedoch eine neue Aufmerksamkeit durch seine gegen Tumore gerichtete Wirkung.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Indikationen

Rimonabant vermindert das Hungergefühl; daher wurde es neben der Raucherentwöhnung zur Gewichtsabnahme propagiert. 1)Diabetes Care. 2008 Feb;31 Suppl 2:S229-40 Erwartbar ist eine Gewichtsreduktion um 5-10% und dadurch eine Abnahme des kardiovaskulären Risikos bei Übergewicht und Adipositas. In den RIO-Studien (Rimonabant In Obesity)  zeigte sich eine signifikanter Abfall der Serum-Triglyceride und ein Anstieg des HDL-Cholesterins. 2)Rev Med Suisse. 2006 Aug 23;2(76):1916-23

Rimonabant wirkt gegen Darmkrebs:

  • Die Substanz übt Antitumoreffekte aus (über eine Hemmung des Wnt/β-Catenin-vermittelte Signalwegs) Sie tötet Darmkrebsstammzellen ab ohne toxisch auf normale Darmschleimhaut zu wirken. Sie wird daher prinzipielle als zur Behandlung von Darmkrebs geeignet angesehen. 3) 2018 Jan 4;8:949. doi: 10.3389/fphar.2017.00949.

Nebenwirkungen

Wegen möglicher Nebenwirkungen wie Infektionen der oberen Atemwege, insbesondere aber wegen der möglichen Auslösung psychischer Störungen wie Depressionen und Halluzinationen wird ein therapeutischer Einsatz nicht angeraten.

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMEA) hat der EU-Kommission Ende Oktober 2008 empfohlen, die Zulassung von Acomplia® (Rimonabant) in der zugelassenen Indikation zur Behandlung einer Adipositas oder übergewichtiger Patienten ruhen zu lassen. Das Medikament wurde von der Herstellerfirma vom Markt genommen worden.

Verweise

 


Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).


 


Literatur   [ + ]

1. Diabetes Care. 2008 Feb;31 Suppl 2:S229-40
2. Rev Med Suisse. 2006 Aug 23;2(76):1916-23
3. 2018 Jan 4;8:949. doi: 10.3389/fphar.2017.00949.