Bauchkrämpfe

Von Fachärzten verständlich geschrieben und wissenschaftlich überprüft

Bauchkrämpfe sind krampfartige Bauchschmerzen, die außerordentlich heftig werden können und dann als Koliken bezeichnet werden. Sie können gelegentlich episodisch und harmlos sein aber auch auf eine ernsthafte Erkrankung hinweisen.

Klinischer Befund

Krämpfe im Bauchraum gehen i.d.R. von Darmabschnitten, dem Magen oder den Gallenwegen aus, bei der Frau auch von den Adnexen und dem Uterus. Typisch für sie ist es, dass die Bauchdecken selbst bei heftigsten Schmerzen im Prinzip weich und gut von außen eindrückbar sind. Im Gegensatz zu den Schmerzen, durch eine Entzündung der Leibeshöle und des Bauchfells verursacht sind, sind die Betroffenen unruhig und versuchen durch Lagewechsel eine Position zu erreichen, in der die Schmerzen nachlassen. Bei der Auskultation hört man oft spritzende Darmgeräusch, als ob Flüssigkeit durch eine Enge gepresst wird. Der Darm bewegt sich heftig; die Darmperistaltik ist hoch.

Siehe auch unter Bauchschmerzen und Kolik.

Ursachen

Bauchkrämpfe entstehen durch heftige Kontraktionen glatter Muskulatur von Hohlorganen im Bauchraum. Häufig sind Darmkrämpfe oder Magenkrämpfe die Ursache. Gelegentlich kommen auch Krämpfe der Gallenwege bei Dyskinesie (unkoordinierte Kontraktionen) oder bei Mikrolithiasis (kleinste Gallensteinchen) in Betracht.

Die wichtigsten Ursachen und Differenzialdiagnosen sind:

  • Abknickungen des Darms, z. B. durch
    • Verwachsungen nach einer Operation,
    • Verwachsungsstrang im Bauchraum (Bride, siehe auch unter Bridenileus),
    • starke Darmgasansammlung und Blähung in einer Darmschlinge,
  • Verengung eines Darmabschnitts oder des Magenausgangs, z. B. durch
  • eine akute Darmentzündung z.B. im Rahmen einer akut entzündlichen Durchfallkrankheit (Enteritis),

→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!


Verweise