Hypercholesterinämie

Hypercholesterinämie bedeutet Erhöhung des Cholesterin-Spiegels im Blut. Sie gehört zu den Fettstoffwechselstörungen. Sie ist ein bedeutender Risikofaktor für die Entstehung einer Arteriosklerose, mit ihren Komplikationen einer koronaren Herzkrankheit inkl. Herzinfarkt und eines Schlaganfalls. Von besonderer Bedeutung bezüglich dieser Komplikationen ist eine Erhöhung des LDL-Cholesterins.

Ursachen

Es gibt verschiedene Ursachen erhöhter Cholesterinwerte. Eine verminderte Aktivität der LDL-Rezeptoren und eine erhöhte Bildung von Cholesterin in der Leber gehören zu den bedeutenden Voraussetzungen, die insbesondere bei der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), starkem Übergewicht (Adipositas) und einer nichtalkoholischen Fettleber (NAFLD) gefunden werden. 1) 2012 May 2;15(5):665-74. doi: 10.1016/j.cmet.2012.04.004.

Die an einer Hypercholesterinämie beteiligten Faktoren sind komplex; die Zusammenhänge offenbar noch nicht alle durchschaut. Zu ihnen gehören beispielsweise auch Mikro-RNA.  Sie beeinflussen die HMG-CoA-Reduktase und spielen bei der Entstehung der nichtalkoholischen Fettleberhepatitis eine Rolle. 2) 2015 Mar;35(3):847-53. doi: 10.3892/ijmm.2015.2076. 3) 2019 Feb 26;2019:8690592. doi: 10.1155/2019/8690592. Die Erforschung solcher Zusammenhänge soll neue Therapiemöglichkeiten eröffnen.


→ Über facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!
→ Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der Labor-App Blutwerte PRO!


Therapie

Die Behandlung erhöhter Cholesterinwerte basiert auf diätetischen und medikamentösen Maßnahmen:

Eine Senkung des Cholesterinspiegels bewirkt eine deutliche Reduktion des Risikos der Komplikationen einer koronaren Herzkrankheit und eines Schlaganfalls.

Neue Entwicklungen

Erhöhung der LDL-Rezeptor-Aktivität: Als eine neue Therapieperspektive bei Hypercholesterinämie wird die PSCK9-Hemmung angesehen, die zu einer erhöhten Effektivität des LDL-Rezeptors in der Leber führt (siehe hier).

Erhöhung des Abbaus des Schlüsselenzyms für die Cholesterinbildung: Statine erhöhen die Bildung von Cholesterin durch Erhöhung der Aktivität des Schlüsselenzyms HMGCoA-Reduktase. Wie die Senkung des Cholesterinwerts im Blut zustande kommt, ist daher ein Rätsel. Eine Arbeit gibt eine Erklärung: Der Gesamteffekt von Statinen bezüglich einer Cholesterinsenkung beruht offenbar auf einer tiefgreifenden Änderung der Homöostasemechanismen. 4) 2016 Aug;57(8):1455-64. doi: 10.1194/jlr.M067488. 5) 2017 Jun 15;8(6):230-234. doi: 10.4239/wjd.v8.i6.230. Durch diese Erkenntnis wurden Untersuchungen angeregt, die unter CSE-Hemmern überschießend gebildete HMG-CoA-Reduktase rascher ihrem Abbau zuzuführen. Eine der wirkungsvollen Substanzen (Cmpd81) senkt die Enzymaktivität und wirkt mit Statinen synergistisch bei der Senkung von Serum-Cholesterin, aber auch alleine! 6) 2018 Dec 3;9(1):5138. doi: 10.1038/s41467-018-07590-3.  

Verweise

 


Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).


 


Literatur   [ + ]

1. 2012 May 2;15(5):665-74. doi: 10.1016/j.cmet.2012.04.004.
2. 2015 Mar;35(3):847-53. doi: 10.3892/ijmm.2015.2076.
3. 2019 Feb 26;2019:8690592. doi: 10.1155/2019/8690592.
4. 2016 Aug;57(8):1455-64. doi: 10.1194/jlr.M067488.
5. 2017 Jun 15;8(6):230-234. doi: 10.4239/wjd.v8.i6.230.
6. 2018 Dec 3;9(1):5138. doi: 10.1038/s41467-018-07590-3.