Hantavirus-Infektion

Alle Artikel sind von Fachärzten geschrieben und wissenschaftlich überprüft. Aussagen sind mit Referenzen belegt. Wir fördern das Verständnis wissenschaftlicher Aussagen!

Die Hantavirus-Infektion (Hantaan virus infection) ist eine hoch fieberhafte Viruskrankheit mit Blutungen und grippeähnlichen Symptomen hämorhagisches Fieber. Sie breitet sich in Europa aus und führt wegen der Komplikationsträchtigkeit zu vermehrten Klinikeinweisungen. Ein heftiges Fieber mit Haut- und Schleimhautblutungen verbunden mit Muskel- und Kopfschmerzen mit Nierenversagen muss an eine Hanta-Infektion denken lassen. 1)Clin Microbiol Infect. 2019 Apr;21S:e6-e16. DOI: 10.1111/1469-0691.12291. Epub 2015 Jun 22. PMID: … Continue reading


→ Auf facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!
→ Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der
Labor-App Blutwerte PRO!


Hantavirus

Das Hantavirus ist ein RNA-Virus der Familie der Bunyaviridae. Es löst ein hämorrhagisches Fieber aus. In Deutschland und Nordeuropa überwiegt der Virustyp Puumala. Übertragen wird das Virus durch Fäkalien von Nagern, besonders der Rötelmaus. Schon die Einatmung von kontaminiertem Staub führt zur Infektion. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch scheint praktisch nicht vorzukommen. In Deutschland sind Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Niedersachsen die Hauptausbreitungsgebiete.

Pathogenese

Während einige Viren, die ein hämorrhagisches Fieber auslösen, direkt zytopathogen wirken (wie das Marburg-Virus), wirken die Hantaviren (ähnlich wie das Hepatitis-B-Virus) indirekt über die Immunantwort des Wirts. 2)Immunol Lett. 2007 November 15; 113(2): 117–120 Die Viren befallen hauptsächlich Endothelzellen und Alveolarendothelien.

Krankheitsverlauf

Die Hantavirus-Infektion durchläuft verschiedene Phasen. Nach einer Inkubationszeit von meist 2-3 Wochen (sie variiert zwischen 1 und 6 Wochen) beginnen erste Symptome eines Prodromalstadiums von 3-5 Tagen mit grippeähnlichen Symptomen wie rasch einsetzendes Fieber, Muskelschmerzen, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und oft auch Übelkeit, Durchfall und Bauchschmerzen. In den nächsten 2-7 Tagen kommt es zu Blutdruckabfall mit Schockgefahr. Es entwickeln sich eine Thrombozytopenie und eine Undichtigkeit des Kapillarsystems. Es kommt zu schweren Komplikationen, die je nach Ausprägung den weiteren Krankheitsverlauf dominieren:

  • HFRS (hämorrhagisches Fieber, renales Syndrom, häufiger in Europa): es überwiegen diffuse Blutungen aus Schleimhäuten und Hauteinblutungen sowie eine Niereninsuffizienz mit Dialysepflichtigkeit. 3) 2016 Feb 3;6:1. doi: 10.3389/fcimb.2016.00001.
  • HCPS (Hantavirus cardiopulmonales Syndrom, häufiger in Amerika): es überwiegen Lungenödem und cardiogener Schock; oft ist eine maschinelle Beatmung erforderlich.

Die Mortalität beträgt zwischen 1 und 15%. Die Symptome und Verläufe sind unterschiedlich ausgeprägt und können sich mischen. Die Infektionen, die durch verschiedene Typen ausgelöst werden, verlaufen unterschiedlich. Das Hantaan-Virus, Amur-Virus und Dobrava-Virus verursacht einen schweren Verlauf mit hoher Mortalität (5-15%), das Seoul-Virus einen mittelschweren und das Puumala- und das Saaremaa-Virus einen eher leichten Verlauf mit einer Mortalität von <1 %. 4)Clin Microbiol Infect. 2019 Apr;21S:e6-e16. DOI: 10.1111/1469-0691.12291. Epub 2015 Jun 22. PMID: … Continue reading

Ein Anstieg der renalen Ausscheidung zeigt den Beginn der Rekonvaleszenz an, der in der Regel rasch fortschreitet. 5)Clin Microbiol Infect. 2019 Apr;21S:e6-e16. DOI: 10.1111/1469-0691.12291. Epub 2015 Jun 22. PMID: … Continue reading

Nephropathia epidemica: Dies ist eine infektiöse Nierenkankheit, die von Wühlmäusen übertragen wird. Ausgelöst wied sie durch das Puumala-Hantavirus (PUUV). Der Verlauf ist eher milde und mit einem hämorrhagischen Fieber verbunden. Das Nierensyndrom (HFRS, Nephropathia epidemica) geht mit hohem Fieber, einer akuten Nierenschädigung, einer Thrombozytopenie und Hämaturie einher. Weitere Symptome sind Kopfschmerzen und verschwommenes Sehen bei zentralnervöser Beteiligung und zudem Schlaflosigkeit, Schwindel und Übelkeit. 6)Viruses. 2021 May 31;13(6):1040. doi: 10.3390/v13061040. PMID: 34072819; PMCID: PMC8229408.

Diagnostik

Der Virusnachweis durch eine PCR ist der sicherste Test. Die früheste Antwort des Wirts sind virusspezifische IgM und IgA.

Differenzialdiagnostisch ist an schwere Verläufe anderer Viruserkrankungen zu denken, die ebenfalls ein hämorrhagisches Schocksyndrom auslösen können, so beispielsweise an das Dengue-Fieber.

Therapie

Die Therapie ist rein symptomatisch: Fiebersenkung, Flüssigkeitssubstitution, bei schwerem Verlauf ggf. Dialyse und Beatmung.

Vorbeugung

Impfsera werden entwickelt; erste Erfahrungen mit Hantavax werden berichtet. 7) 2019 Mar 18;9(1):4760. doi: 10.1038/s41598-019-41205-1.

Die Vorbeugung beschränkt sich ansonsten hauptsächlich auf eine Exposisionsprophylaxe. 8)Hum Vaccin. 2011 June; 7(6): 685–693 In Endemiegebieten sollte kein Staub eingeatmet werden; in entsprechend gefährdeten Berufen ggf. Mundschutz! Keine Nagetiere bzw. deren Kadaver ohne Handschuhe anfassen.

Aktuelle Gefährdung

Das Robert-Koch-Institut veröffentlicht die jeweils aktuellen Erkrankungsfälle. Im RKI wird auf steigende Fallzahlen hingewiesen: 349 Fälle von November 2011 bis Februar 2012, meiste Erkrankungen in Baden-Württemberg. Zu weiteren Angaben siehe hier.

Verweise

 


Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).


 


Literatur

Literatur
1, 4, 5 Clin Microbiol Infect. 2019 Apr;21S:e6-e16. DOI: 10.1111/1469-0691.12291. Epub 2015 Jun 22. PMID: 24750436.
2 Immunol Lett. 2007 November 15; 113(2): 117–120
3 2016 Feb 3;6:1. doi: 10.3389/fcimb.2016.00001.
6 Viruses. 2021 May 31;13(6):1040. doi: 10.3390/v13061040. PMID: 34072819; PMCID: PMC8229408.
7 2019 Mar 18;9(1):4760. doi: 10.1038/s41598-019-41205-1.
8 Hum Vaccin. 2011 June; 7(6): 685–693