Norton-Skala

Alle Artikel sind von Fachärzten geschrieben und wissenschaftlich überprüft. Aussagen sind mit Referenzen belegt. Wir fördern das Verständnis wissenschaftlicher Aussagen!

Die Norton-Skala ist eine Hilfe zur Einschätzung des Dekubitus-Risikos. Sie wurde 1962 in England durch Doreen Norton entwickelt. Die erweiterte Norton-Skala wird vielfach in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen bei der Aufnahme schwerkranker bzw. bettlägeriger Patienten im Rahmen des pflegerischen Erstassessments verwendet, um Pflegemaßnahmen zu planen; sie dient zudem der Verlaufskontrolle.


→ Auf facebook informieren wir Sie über Neues auf unseren Seiten!
→ Verstehen und verwalten Sie Ihre Laborwerte mit der
Labor-App Blutwerte PRO!


Einflussfaktoren auf das Dekubitusrisiko

Dekubitus Grad 3 am Fuß

Ursprünglich wurden fünf Einflussfaktoren auf das Dekubitus-Risiko („körperlicher Zustand“, „geistiger Zustand“, „Aktivität“, „Beweglichkeit“ und „Inkontinenz“) berücksichtigt. Später wurden die Bewertungskriterien durch Christel Bienstein um vier Faktoren („Bereitschaft zur Kooperation/Motivation“, „Alter des Patienten“, „Hautzustand“ und „Zusatzerkrankungen“) zur erweiterten Norton-Skala ergänzt.

Erweiterte Norton-Skala

Punkte 4 Punkte 3 Punkte 2 Punkte 1 Punkt
Bereitschaft zur Mitarbeit / Motivation voll wenig teilweise keine
Alter <10 <30 <60 >60
Hautzustand in Ordnung, vollkommen gesunde/intakte Haut leichte Veränderungen, z.B. schuppig, trocken mittlere Veränderungen, z.B. feucht schwere Veränderungen, z.B. Wunden, Allergie, Risse
Zusatzerkrankungen keine z. B. Abwehrschwäche, Fieber,  Diabetes, Anämie z. B. MS, Adipositas, Karzinom … arterielle Verschluss- krankheit (Durchblutungsstörungen)
Körperlicher Zustand gut Leidlich, geschwächt Schlecht (z.B. Adipositas, Kachexie) sehr schlecht (z.B. extreme Kachexie )
Geistiger Zustand klar apathisch, teilnahmslos verwirrt/desorientiert in Zeit, Ort, Person stuporös
Aktivität geht ohne Hilfe geht mit Hilfe rollstuhlbedürftig bettlägerig
Beweglichkeit Im Wesentlichen nicht eingeschränkt, normal etwas eingeschränkt, wenig/mäßig behindert sehr eingeschränkt, deutlich behindert voll eingeschränkt, selbständiger Lagewechsel im Bett nicht oder kaum möglich
Inkontinenz keine manchmal meistens Urin ständiger Urin- und Stuhlabgang

 

Beurteilung

  • 25 – 21 Punkte: geringes Risiko
  • 20 – 16 Punkte: mäßig gefährdet
  • 15 – 09 Punkte: hohes Risiko
  • 09 – 00 Punkte: sehr hohes Risiko

Ab einer Punktzahl von 25 abwärts ist auf eine Dekubitusprophylaxe zu achten.

Ab einer Punktzahl von 14 Punkten oder weniger wird ein Spezialbett oder eine Dekubitusmatratze empfohlen.

→ Zur Vorbeugung und Therapie des Dekubitus siehe hier.

Weitere Skalen zur Abschätzung des Dekubitusrisikos

Neben der Norton-Skala existieren weitere Skalen, wie die Braden-Skala, die Waterlow-Skala oder die Medley-Skala, die zur Einschätzung der Dekubitusgefährdung Verwendung finden.

Verweise

 

Autor der Seite ist Prof. Dr. Hans-Peter Buscher (siehe Impressum).